Menschen & Mäuse: Transporter versorgt Gehirn-Nervenzellen mit Aminosäuren

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

In Gehirnen von Menschen und Mäusen versorgt ein Transporter die Denkzellen mit Aminosäuren (Eiweißstoff-Bestandteilen), die der Körper nicht selbst herstellen kann, berichten niederösterreichische Forscher. Ohne sein Lieferservice sind die Nervenzellen (Neuronen) dermaßen ausgehungert, dass sie bald nach der Geburt sterben. Dies führt zu abnormal kleinen Gehirnen (Mikrozephalie) sowie Bewegungs- und Verhaltensstörungen. Die Studie wurde im Fachmagazin „Cell“ veröffentlicht.

Ein Team um Gaia Novarino und Lisa Knaus vom Institute of Science and Technology Austria (ISTA) in Klosterneuburg untersuchte die Gehirnentwicklung bei Mäusen, deren Nervenzellen nicht mit essenziellen Aminosäuren (Large neutral amino acids – LNAAs) versorgt werden, weil der nötige Transporter (SLC7A5) dafür fehlt. „Im Embryonalstadium schien die Gehirnbildung in Ordnung zu sein“, schreiben die Forscher in einer Aussendung: „Doch unmittelbar nach der Geburt zeigten sich die ersten Folgen des Mangels an LNAASs. Die betroffenen Mäuse hatten im Vergleich zu gesunden Tieren verkleinerte Großhirnrinden und deshalb Mikrozephalie.“

Ausgehungerte Zellen

Die Forscher markierten einzelne Nervenzellen des Gehirns und stellten fest, dass bei Tieren ohne SLC7A5 in den ersten Tagen nach der Geburt viele Neuronen in der oberen Schicht der Großhirnrinde verschwanden, heißt es. Die Zellen starben ab, weil sie ohne LNAAs ausgehungert waren und weniger Aktivität zeigten. „Neuronen, die nicht richtig feuern, werden kurz nach der Geburt eliminiert“, erklärte Knaus.

Später normalisierten sich die Neuronenaktivitäten in den betroffenen Mäusen und die Nervenzellen starben auch nicht mehr vermehrt ab, berichteten die Forscher: „Die deutlich geringere Gehirngröße blieb jedoch bis ins Erwachsenenalter bestehen.“ Die Tiere hatten deswegen Störungen in der Bewegungsfertigkeit (motorische Defizite), zeigten verändertes Sozialverhalten und Hyperaktivität. „Diese Verhaltensmuster ähneln sehr stark denen von Patienten mit Mutationen im SLC7A5-Gen, die ebenfalls Mikrozephalie, Autismus und motorische Defizite aufweisen.“ Laut der Studie können also „selbst kleine Veränderungen des Stoffwechsels und der Nährstoffverfügbarkeit schwerwiegende Folgen für die Entwicklung und Funktion des Gehirns haben“, so Knaus.

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Valneva: Chikungunya-Impfstoff könnte wirksam sein

Valneva: Chikungunya-Impfstoff könnte wirksam sein

Chikungunya hat in den vergangenen Jahren immer mehr Aufmerksamkeit bekommen. Die Ansteckung erfolgt hauptsächlich durch den Stich von infizierten Mücken der Gattungen Aedes albopictus (Tigermücke) und Aedes aegypti (Gelbfiebermücke). Diese Mücken kommen in vielen Städten und Regionen der Subtropen und Tropen vor und stechen hauptsächlich tagsüber.

Salzburg baut Mensch-Maschine-Forschung aus

Salzburg baut Mensch-Maschine-Forschung aus

Das neue „Triple I Lab“ in Salzburg ist eine Kooperation zwischen AIT und Paris Lodron Universität Salzburg. Es soll existierende Technologien erforschen und neue Technologien in Folge anwendbarer machen.

Antikorruptions-Maßnahmen im Krankenhaus

Antikorruptions-Maßnahmen im Krankenhaus

Wenn PatientInnen angeboten wird, ihre Wartezeit auf einen OP-Termin durch Zuzahlungen zu verkürzen, so ist das Korruption. Compliance Richtlinien sollen helfen, dem entgegenzuwirken. Wie Österreichs Krankenhausträger diesbezüglich aufgestellt sind, beforschte die FH Burgenland Absolventin Andrea Varga in ihrer Masterarbeit .