Neue Geschäftsführung im Göttlicher Heiland Krankenhaus

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Mag.a KommR Michaela Latzelsberger hat mit 1. September 2023 die Geschäftsführung im Göttlicher Heiland Krankenhaus übernommen. Mag. David Pötz, MSc, LL.M. ist als Geschäftsführer in die Vinzenz Gruppe Wien Holding gewechselt. Michaela Latzelsberger bringt langjährige Erfahrung aus der Pharmaindustrie und Medizintechnik mit. Nach ihrem Studium der Biologie und molekularen Genetik an der Universität Wien begann sie ihre Karriere in der Pharmaindustrie, von wo aus sie ihre Laufbahn in den Bereich der Medizintechnik geführt hat. Nach Tätigkeiten bei Novartis, UCB Pharma und Astra-Zeneca und der dänischen Firma Coloplast übernahm sie im April 2020 die Funktion der CEO bei Philips Österreich und später zusätzlich des Services & Solution Delivery Leads für die gesamte DACH Region.

„Ich freue mich schon sehr auf die neue Aufgabe“, sagt Michaela Latzelsberger. „Gemeinsam mit den erfahrenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Göttlicher Heiland Krankenhaus werden wir Herausforderungen meistern und durch professionelle Zusammenarbeit, Weiterentwicklung und Innovation unseren Patientinnen und Patienten die bestmögliche moderne medizinische Versorgung bieten“, so Michael Latzelsberger.

(OTS/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

AKH Wien erweitert Brücke zwischen Spital und Forschung

AKH Wien erweitert Brücke zwischen Spital und Forschung

Neue Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung sollen in möglichst rasch in der Diagnose und Therapie von Erkrankungen eingesetzt werden. Andererseits sollen die Forschenden die Erfahrungen und das Wissen aus der Patientenversorgung im AKH bei ihren wissenschaftlichen Untersuchungen berücksichtigen.

Zum ersten Mal seit Pandemie keine Übersterblichkeit in der EU

Zum ersten Mal seit Pandemie keine Übersterblichkeit in der EU

Drei Jahre nach Beginn der Pandemie ist laut Eurostat der Indikator im Februar 2023 mit minus zwei Prozent unter den Ausgangswert gefallen. Im Vergleich dazu betrug die Übersterblichkeitsrate im Februar 2022 plus acht Prozent und im Februar 2021 plus sechs Prozent.