Neue stellvertretende Leiterin des Instituts für Klinische Psychologie

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

„Ich habe in den Salzburger Landeskliniken meine Liebe zur Klinischen Psychologie entdeckt“, schmunzelt Mag. Irene Ritter. Die 33-jährige absolvierte in ihrer Heimatstadt Graz ein Bachelorstudium für Internationales Management und studierte dann in Wien Psychologie. 2015 kam sie an die Salzburger Landeskliniken, um sich als Klinische Psychologin ausbilden zu lassen … und seither ist sie geblieben. Seit 2017 ist sie fixes Mitglied im Team des Instituts für Klinische Psychologie und als ausgebildete Neuropsychologin am Uniklinikum Campus CDK der Uniklinik für Neurologie zugeteilt.

Betreuung von PatientInnen, Supervision, Lehre und Forschung

Seit wenigen Tagen ist Mag. Irene Ritter nun offiziell die Stellvertreterin von Institutsleiter Dr. Andreas Kaiser. Das Team aus 80 Psychologinnen und Psychologen arbeitet eng mit allen behandelnden Berufsgruppen zusammen. „Unser Ziel ist es, die Patientinnen und Patienten sowie auf Wunsch auch deren Angehörige in der Auseinandersetzung und im Umgang mit Ihrer Krankheit zu unterstützen“, beschreibt Dr. Kaiser die Aufgabe.

Zudem ist das Institut für Klinische Psychologie auch für den Bereich der Supervision für Mitarbeitende der Salzburger Landeskliniken zuständig. Dr. Kaiser: „Wir sind auch stark in der Lehre an der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität, der Paris Lodron Universität Salzburg, der FH Salzburg und in diversen Ausbildungseinrichtungen und immer stärker auch in der Forschung tätig.“

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Österreichische Gesundheitskasse: „Fusion gut abgeschlossen“

Österreichische Gesundheitskasse: „Fusion gut abgeschlossen“

Die Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK) hat in den letzten zweieinhalb Jahren eine Riesenaufgabe bewältigt und sich aus föderalen Strukturen zu der größten Sozialversicherung mit österreichweiten, einheitlichen Prozessen und Standards konsolidiert. Zahlreiche Services wurden harmonisiert und digitalisiert, um sowohl für die Versicherten, als auch den Dienstgeber schnelle Abläufe sicherzustellen.