nora systems: Bei der Boden-Beschaffung die Langzeitwirkung im Blick

+++ Produktentscheidung mit Langzeitwirkung +++ Bei der Beschaffung zahlt Qualität sich aus: CO2-neutrale Kautschukböden punkten mit günstigen Lebenszykluskosten und Nachhaltigkeit +++

Die Beschaffung – immer der erste Schritt der öffentlichen Hand, bevor Leistungen erbracht oder Anschaffungen getätigt werden können. „Das Bewertungssystem beim Einkauf von Produkten und Dienstleistungen befindet sich gerade in einem grundlegenden Wandel“, stellt Bettina Haffelder, Vice President nora DACH fest. „Neben den haushaltsrechtlich festgesetzten Grundlagen werden zunehmend auch Kriterien wie Nachhaltigkeit in Betracht gezogen, um den sich verändernden gesellschaftlichen Anforderungen und Notwendigkeiten zu begegnen.“ Viele Länder und Kommunen haben bereits in den vergangenen Jahren ehrgeizige Projekte in punkto Nachhaltigkeit auf den Weg gebracht. Dabei gehen sie häufig noch über das Klimaschutzprogramm 2030 der Bundesregierung und das vom Bundestag beschlossene Klimaschutzgesetz hinaus. In einem Positionspapier hat der Deutsche Städtetag beispielsweise im November 2019 gefordert, bei der Weiterentwicklung der Gesetze zur Gebäudeenergie den CO2-Ausstoß als Bemessungsgrundlage einzuführen und den Bezug zu den Lebenszykluskosten zu verstärken. „Auch die Hersteller sind gefragt, wenn es darum geht, diesen Anforderungen zu entsprechen“, ist Haffelder überzeugt. Daher spielen bei nora systems nicht nur die Langlebigkeit und der einfache Unterhalt der Produkte eine entscheidende Rolle. … Lesen Sie hier weiter…

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Onkologische PatientInnenorganisationen fordern Stimmrecht für PatientInnen & Vertretung im Gesundheitssystem

Onkologische PatientInnenorganisationen fordern Stimmrecht für PatientInnen & Vertretung im Gesundheitssystem

14 Selbsthilfegruppen aus dem Bereich Onkologie haben sich zusammengeschlossen, um eine bestmögliche Versorgung aller KrebspatientInnen in Österreich zu erreichen. „Die Allianz onkologischer PatientInnenorganisationen“ fordert einen fixen Platz mit Stimmrecht am Verhandlungstisch der gesundheitspolitischen Gremien.