Novartis baut bis 2025 zwei neue Biotech-Anlagen in Tirol

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

Der Schweizer Pharmakonzern Novartis investiert auch nach der Abspaltung von Sandoz weiter in den Standort Tirol. Das gab das Unternehmen im Beisein mehrerer ÖVP-Politiker in Wien bekannt. Ganz neu sind die Investments in Höhe von Summe 500 Mio. Euro nicht. Die zusätzliche Biotech-Anlage in Schaftenau wurde 2022 im Novartis-Vorstand beschlossen und befindet sich bereits in Bau, jene in Kundl wurde 2023 beschlossen und soll 2025 in Betrieb gehen.

Mit der Erweiterung der Produktionsanlagen in Kundl und Schaftenau um jeweils 250 Mio. Euro entstehen 350 neue Arbeitsplätze, wie Novartis-Vorstandsmitglied Steffen Lang in einer Pressekonferenz im Rahmen des Kongresses „InvestInAustria“ der Standortagentur Austrian Business Agency (ABA) sagte. In den beiden Zellkulturanlagen sollen unter anderem Nukleinsäuren etwa für mRNA-Impfstoffe und monoklonale Antikörper hergestellt werden.

Novartis sieht Österreich als strategischen Standort für Produktion und Forschung. In den vergangenen acht Jahren wurden früheren Angaben zufolge 1,8 Mrd. Euro in den Standort Österreich investiert. Der Pharmakonzern beschäftigt österreichweit 3.300 Menschen, davon 3.000 in Tirol.

Zuletzt waren im Oktober 2023 Investitionen von 75 Mio. Euro in den Tiroler Standort Schaftenau angekündigt worden. Das Novartis-Management verwies damals auf die Unterstützung seitens der Tiroler Landesregierung und des Bundes.

An der Pressekonferenz in Wien nahmen Bundeskanzler Karl Nehammer, Wirtschaftsminister Martin Kocher und Tirols Landeshauptmann Anton Mattle (alle ÖVP) teil. Das Land Tirol und die Bundesregierung hatten schon in der Vergangenheit Geld zugeschossen – zuletzt 50 Mio. Euro für die ehemalige Novartis-Tochter Sandoz – um die Pharmaproduktion in Österreich zu halten. Die Novartis-Investitionen werden mit Mitteln aus dem Forschungsförderungsfonds unterstützt.

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Wieso Krankenhäuser vor Cyberbedrohungen nicht sicher sind

Wieso Krankenhäuser vor Cyberbedrohungen nicht sicher sind

Zwischen 2020 und 2021 wurde weltweit ein deutlicher Anstieg der Cyberangriffe auf Gesundheitseinrichtungen verzeichnet. Ein Grund dafür ist vor allem auch die vielfach veraltete digitale Infrastruktur.

Sandoz enttäuscht bei Börsendebüt

Sandoz enttäuscht bei Börsendebüt

Sandoz-Chef Richard Saynor gab sich allerdings optimistisch: "Als unabhängiges Unternehmen wird Sandoz in der Lage sein, seine zielgerichtete Strategie umzusetzen, die auf eine nachhaltige Führungsposition in der wachsenden und kritischen Generika- und Biosimilar-Branche abzielt."