Rückgang des Corona-Geschäfts belastet Pfizer

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Der US-Pharmakonzern Pfizer leidet stärker als erwartet unter einem rückläufigen Corona-Geschäft. Im zweiten Quartal setzte Pfizer mit dem zusammen mit dem deutschen Konzern BioNTech entwickelten Covid-Impfstoff Comirnaty sowie mit dem Corona-Medikament Paxlovid 1,6 Mrd. US-Dollar (1,45 Mrd. Euro) um, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Analysten hatten allerdings allein mit Comirnaty einen Umsatz von 1,4 Mrd. erwartet, weitere 1,08 Mrd. Dollar sollte Paxlovid bringen. Insgesamt setzte Pfizer im zweiten Quartal 12,7 Mrd. Dollar um, ein Minus von 54 Prozent binnen Jahresfrist. Auch das war deutlich weniger als gedacht.

Der bereinigte Nettogewinn fiel von April bis Juni um 67 Prozent auf 3,8 Mrd. Dollar. Ohne Berücksichtigung der Geschäfte mit dem Impfstoff und der Corona-Tablette wuchs der Umsatz immerhin um 5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Auf dieser Basis rechnet Pfizer im Gesamtjahr nun mit einem Wachstum von 6 bis 8 Prozent statt 7 bis 9 Prozent – auch wegen des wochenlangen Ausfalls eines US-Werks aufgrund von Tornado-Schäden. Für 2023 rechnet Pfizer insgesamt noch mit einem Umsatz von 67 bis 70 Mrd. Dollar statt 67 bis 71 Mrd. Dollar. Die Prognose für den Gewinn je Aktie wurde bekräftigt.

(APA/ag/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

NÖ Wissenschaftspreise für TopmedizinerInnen der NÖ LGA

NÖ Wissenschaftspreise für TopmedizinerInnen der NÖ LGA

Bei der Wissenschaftsgala im Auditorium Grafenegg wurden herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Landes NÖ geehrt. Darunter waren heuer gleich zwei ÄrztInnen der NÖ LGA.

Neue Geschäftsmodelle für die Life-Science-Zukunft

Neue Geschäftsmodelle für die Life-Science-Zukunft

Die Life-Science-Branche ist im Umbruch. Wie lassen sich die Veränderungsprozesse beherrschen und beschleunigen? Welche Rolle spielen StartUps dabei? Darüber wurde beim ersten Clusterday Life Science am 9. Juni 2022 gesprochen, veranstaltet von Dräger, Life Science Nord und GATEWAY49.