Novartis kauft chinesisches Biotech für Nierenbehandlungen

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Der Pharmakonzern Novartis übernimmt in China das Jungunternehmen Sanreno. Die 2021 gegründete Biotechfirma mit Sitz in Schanghai ist auf die Behandlung von Nierenerkrankungen spezialisiert und verfügt über zwei Wirkstoffe in der späten klinischen Entwicklungsphase.

Die Transaktion sei eine der wenigen Übernahmen eines chinesischen Biotechunternehmens durch ein multinationales Pharmaunternehmen, teilte Sanreno am Freitag mit. Sanreno wurde als Gemeinschaftsunternehmen eines Investorenkonsortiums und des US-Unternehmens Chinook Therapeutics gegründet.

Novartis hatte Chinook im Sommer 2023 für 3,2 Milliarden Dollar übernommen. Zu den finanziellen Bedingungen der Sanreno-Kaufs wurden keine Angaben gemacht.

Sanreno hält laut den Angaben die exklusiven Rechte für den Großraum China und Singapur für die Wirkstoffe Atrasentan and Zigakibart. Atrasentan habe in einer Studie der Phase 3 eine signifikante Reduktion von Proteinurie (übermäßige Ausscheidung von Proteinen) gezeigt und damit das primäre Studienziel erreicht. Der Antikörper Zigakibart zur Bekämpfung des Zytokins APRIL hat in China im Oktober 2023 die Zulassung für den Start von Phase 3-Studien erhalten.

(APA/awp/sda/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Wiener Ärztekammer fordert 32-Stunden-Woche in Spitälern

Wiener Ärztekammer fordert 32-Stunden-Woche in Spitälern

Stefan Ferenci, der Vizepräsident und Obmann der Kurie angestellte Ärzte in der Wiener Kammer, begründete den Vorstoß unter anderem damit, dass solche Maßnahmen dazu beitragen könnten, dass der Arztberuf wieder attraktiver wird.

„Dock“ – eine Auszeichnung für das Ehrenamt

„Dock“ – eine Auszeichnung für das Ehrenamt

Vor einem Jahr wurde die Sozial- und Gesundheitspraxis von neunerhaus und Vinzenz Gruppe in Wien eröffnet. Nun hat das Projekt den „Preis der Orden“ erhalten..

Rumänien: Ärzte sollen Herz-Implantate Verstorbener genutzt haben

Rumänien: Ärzte sollen Herz-Implantate Verstorbener genutzt haben

Laut Staatsanwaltschaft sollen die von dem Arzt genutzten Implantate wie Herzschrittmacher oder Defibrillatoren teilweise toten Patienten entnommen worden sein. Durch die illegale Wiederverwendung habe er das Leben der Empfänger aufs Spiel gesetzt.