Novartis kauft Krebs-Medikament im frühen Entwicklungsstadium

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Der Schweizer Pharmakonzern Novartis hat sich ein potenzielles Prostatakrebsmedikament gesichert. Der Arzneimittelkonzern erwirbt für 150 Mio. Dollar (138 Mio. Euro) die Rechte am Wirkstoff ARV-766 von Arvinas, wie die US-Biotechfirma am Donnerstag mitteilte. Abhängig vom Fortschritt bei der weiteren Entwicklung und Zulassung können zusätzliche Zahlungen von bis zu 1,01 Mrd. Dollar plus Lizenzgebühren fällig werden. ARV-766 befindet sich in der präklinischen Entwicklung.

(APA/Reuters)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Biontech baut an Zukunft mit neuen Produkten – 2023 als Übergangsjahr

Biontech baut an Zukunft mit neuen Produkten – 2023 als Übergangsjahr

Ein Fokus der Mainzer wird dabei auf der Entwicklung von Therapien gegen Krebs liegen. Dafür baut das Unternehmen in diesem und im kommenden Jahr auch gezielt Vertriebsstrukturen für künftige Onkologie-Produkte aus, wie Biontech mitteilte.

Uni-Klink-Krems: Einziges Lungenkrebszentrum in Niederösterreich

Uni-Klink-Krems: Einziges Lungenkrebszentrum in Niederösterreich

Ende April stellte sich das Universitätsklinikum Krems dem herausfordernden Audit von OnkoZert, einem unabhängigen Zertifizierungsinstitut der Deutschen Krebsgesellschaft und ist somit das einzige zertifizierte Lungenkrebszentrum in Niederösterreich. Durch die Zertifizierung konnte die Behandlungsqualität für die PatientInnen weiter erhöht werden.