Novo Nordisk bekommt in China Konkurrenz für Ozempic

Lesedauer beträgt 3 Minuten
Autor: Scho

Der dänische Pharmakonzern Novo Nordisk muss sich in China auf harten Wettbewerb für sein lukratives Diabetes-Medikament Ozempic und die Abnehmspritze Wegovy einstellen. Mindestens 15 Generika-Versionen dieser Arzneien befinden sich dort gegenwärtig in der Entwicklung, wie aus klinischen Studienregistern hervorgeht.

Dabei setzt Novo Nordisk hohe Hoffnungen in den chinesischen Markt, denn in der Volksrepublik lebt schätzungsweise die weltweit höchste Zahl an übergewichtigen oder fettleibigen Menschen. Dem Unternehmen bescherte das im vergangenen Jahr eine Verdoppelung seines Umsatzes in der Region auf fast 700 Millionen Dollar (644 Mio. Euro).

Ozempic wurde 2021 in China zugelassen. Die Abnehmspritze Wegovy, die wie Ozempic den Wirkstoff Semaglutid enthält, könnte dort noch in diesem Jahr die Zulassung erhalten. Das Patent für Semaglutid läuft in China allerdings schon 2026 aus. Novo befindet sich deshalb mitten in einem Rechtsstreit mit der Volksrepublik über das Patent. Ein negatives Gerichtsurteil könnte den Patentschutz für Semaglutid in China noch früher beenden und das Land zum ersten großen Markt machen, in dem Novo diesen Schutz verliert.

Chinesische Pharmaunternehmen bringen sich deshalb bereits in Stellung. Mindestens elf Semaglutid-Medikamentenkandidaten befinden sich in der letzten Phase der klinischen Entwicklung, wie aus einer von Reuters überprüften klinischen Studiendatenbank hervorgeht. „Ozempic hat in Festlandchina einen beispiellosen Erfolg erlebt … und angesichts des nahenden Patentablaufs wollen chinesische Pharmaunternehmen so schnell wie möglich in diesem Segment Fuß fassen“, urteilt Analyst Karan Verma vom Informationsdienstleister Clarivate.

Die Biotechfirma Hangzhou Jiuyuan Gene Engineering hat eine Behandlung entwickelt, die nach eigenen Angaben eine „ähnliche klinische Wirksamkeit und Sicherheit“ wie Ozempic aufweist. Die Zulassung dafür hat Hangzhou im April beantragt, Daten zur Wirksamkeit wurden bisher allerdings noch nicht veröffentlicht. Im Jänner hatte das Unternehmen erklärt, es rechne mit einer Zulassung seines Mittels in der zweiten Hälfte des kommenden Jahres. Das Medikament könne aber nicht vor Ablauf des Novo-Patents 2026 vermarktet werden – es sei denn, ein chinesisches Gericht entscheide endgültig, dass das Patent ungültig sei.

Reibebaum Patentamt

Das Semaglutid-Patent läuft in China weit vor anderen Schlüsselmärkten wie Japan, Europa und den USA ab. Wegweisend war ein Urteil des chinesischen Patentamtes aus dem Jahr 2022, das das Patent für ungültig erklärte. Dagegen hat Novo Beschwerde eingelegt. Das oberste Gericht Chinas nannte bisher keinen Zeitpunkt für ein Urteil.

Ozempic und Wegovy haben Novo zu Rekordumsätzen verholfen und es zum wertvollsten börsennotierten Unternehmen in Europa gemacht. Doch der Konzern steht auch im Wettbewerb mit internationalen Rivalen wie dem US-Pharmakonzern Eli Lilly, dessen Diabetesmittel Mounjaro im Mai in China zugelassen wurde. Die Genehmigung von Lillys Abnehmspritze mit dem gleichen Wirkstoff erwarten die Analysten von HSBC dort noch heuer oder im ersten Halbjahr 2025.

Schätzungen zufolge wird die Zahl der übergewichtigen oder fettleibigen Erwachsenen in China bis 2030 auf 540 Millionen beziehungsweise 150 Millionen zunehmen – ein Anstieg um das 2,8- beziehungsweise 7,5-Fache gegenüber dem Jahr 2000. Die Analysten von Goldman Sachs gehen davon aus, dass Generika zu einer Preissenkung von rund 25 Prozent für Semaglutid in China führen könnten. Die wöchentliche Ozempic-Injektion kostet über das öffentliche Krankenhausnetzwerk Chinas nach Angaben von Clarivate-Analyst Verma etwa 100 Dollar.

(APA/Reuters/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Gesundheitsreform – Eckpunkte für Verhandlungen definiert

Gesundheitsreform – Eckpunkte für Verhandlungen definiert

Besprochen werden sollen, Maßnahmen zur Entlastung der Spitalsambulanzen, zur Verbesserung der Öffnungszeiten von Ordinationen sowie zur Einbindung der Wahlärzte ins Kassensystem.

Wiener Ärztekammer fordert 32-Stunden-Woche in Spitälern

Wiener Ärztekammer fordert 32-Stunden-Woche in Spitälern

Stefan Ferenci, der Vizepräsident und Obmann der Kurie angestellte Ärzte in der Wiener Kammer, begründete den Vorstoß unter anderem damit, dass solche Maßnahmen dazu beitragen könnten, dass der Arztberuf wieder attraktiver wird.

In Privatkrankenanstalten drohen Streiks

In Privatkrankenanstalten drohen Streiks

Gewerkschaft fordert Einkommensplus und höhere Einstiegslöhne. Zugleich wurde ein Beschluss zur Beantragung einer Streikfreigabe beim ÖGB gefasst. Das letzte Angebot der Arbeitgeber liege "weit weg" von den Vorstellungen der Abreitnehmer, so die Gewerkschaft Vida.