Österreich nach drei Corona-Jahren zurück in der Normalität

Lesedauer beträgt 3 Minuten
Autor: Scho

Drei Jahre nach den ersten Coronafällen ist Österreich zurück in der Normalität und das Gesundheitsministerium bereitete die Rückkehr in den Regelbetrieb vor, hieß es in einer Aussendung. 5,9 Millionen Infektionen wurden bis dato gemeldet, 21.800 Menschen starben, mehr als 20 Millionen Impfungen verabreicht und rund 90.000 Covid-19-Medikamente abgegeben. Ein neues Epidemiegesetz und ein neuer Pandemieplan soll für zukünftige Gesundheitskrisen vorbereiten.
Die Corona-Pandemie wäre die größte Herausforderung gewesen, die das heimische Gesundheitswesen jemals bewältigen musste. Am 25. Februar 2020 wurden die ersten beiden Fälle in Österreich nachgewiesen. Bereits wenige Wochen danach befand sich die gesamte Welt im Ausnahmezustand.

Gab es anfangs noch kaum Möglichkeiten, gegen das Virus anzukämpfen, so stehen heute hocheffektive Corona-Impfstoffe und Covid-19-Medikamente zur Verfügung. Durch diese konnten laut Gesundheitsministerium viele tausend weitere Todesfälle und schwere Erkrankungen verhindert werden.

56 Prozent grundimmunisiert

In den vergangenen 36 Monaten wurden allein vom Gesundheitsministerium 289 Verordnungen erlassen. Außerdem wurden 44 Gesetze neu ausgearbeitet oder geändert. Entscheidend für die Bewältigung der Krise wären die Expertise der Wissenschaft und die internationale Zusammenarbeit innerhalb der Europäischen Union gewesen. So konnte bereits nach rund einem Jahr die erste Impfung verabreicht werden. Drei Viertel der Bevölkerung haben bisher mindestens eine Impfung erhalten, 56 Prozent gelten als grundimmunisiert.

„Dank der unermüdlichen Arbeit der Wissenschaft und aller Mitarbeiter:innen im Gesundheitswesen haben wir die Krise gut bewältigt. Drei Jahre nach Beginn der Pandemie können wir nun Schritt für Schritt zur Normalität zurückkehren“, meinte Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne). Er dankte besonders allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Gesundheitswesen. „Sie haben in den vergangenen drei Jahren schier Unglaubliches geleistet.“

Mit dem stufenweisen Übergang zum Normalbetrieb bis 30. Juni 2023 würden Impfungen, die Abgabe von Covid-19-Medikamenten sowie das Testen von symptomatischen Personen in die regulären Strukturen des Gesundheitssystems integriert. Rauch: „Das Corona-Virus ist gekommen, um zu bleiben.“

Details zum rechtlichen Rahmen der Corona-Maßmnahmen finden Sie hier.

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Uni Rostock erforscht Gesundheitsgefahren durch Verkehrsemissionen

Uni Rostock erforscht Gesundheitsgefahren durch Verkehrsemissionen

Die mehrmonatige Versuchsreihe an Flugzeugturbinen und Schiffsmotoren soll vor allem helfen, die Gesundheitsgefahren abzuschätzen.

LKH Hartberg: Tagesklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie eröffnet

LKH Hartberg: Tagesklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie eröffnet

Im Oktober hat sich ein neues Team aus Kinder und JugendpsychiaterInnen, PsychologInnen, Pflege, SozialpädagogInnen, einer Sozialarbeiterin und Lehrkräften zusammengefunden, um die seit langen geplanten Tagesklinik für Kinder und Jugendliche mit psychischen Störungen am LKH Hartberg mit Leben zu füllen.

Rugby: Gehirnschäden – Experte fordert mehr Schutz für Spieler

Rugby: Gehirnschäden – Experte fordert mehr Schutz für Spieler

Wissenschaftler haben 31 Gehirne von Rugby-Spielern untersucht. Bei 21 Fällen wurde die neurodegenerative Krankheit CTE (chronische traumatische Enzephalopathie), eine seltene Form der Demenz, festgestellt.