Österreichs Hochschullandschaft wird bunter

+++ 24. Oktober 2018 – Bertha von Suttner Privatuniversität präsentiert ihre Studiengänge der Departments Humanwissenschaften und Psychotherapie +++ Erste Studiengänge starten im Sommersemester 2019 +++

Eine neue und attraktive Privatuni nicht nur für St. Pölten, sondern für ganz Österreich, das soll die Bertha von Suttner Privatuniversität werden. Der laufende Akkreditierungsprozess ist bereits weit fortgeschritten. Es stehen alle Zeichen dafür, dass die beiden ersten Bachelor Studiengänge wie geplant im Sommersemester 2019 starten können.

Was bietet die Bertha von Suttner Privatuniversität?
Die berufsbegleitenden Bachelor Studiengänge „Psychosoziale Interventionen“ und „Soziokulturelle Arbeit“ sollen, im März 2019 starten. Im Wintersemester 2019 wird ein Quereinstieg in den Bachelor Psychosoziale Interventionen möglich sein (bei individueller Anrechnung eines bereits absolvierten Propädeutikums). Ein konsekutiver Master „Psychotherapie“ startet im Sommersemester 2021 und schon jetzt wird an weiteren Master Studiengängen und Modulpaketen gearbeitet.
Der BA „Psychosoziale Interventionen“ ist der erste Teil eines Studiums der Psychotherapie. Es verknüpft das Propädeutikum, eine Vertiefungsrichtung sowie eine wissenschaftliche Ausbildung und bereitet damit auf das konsekutive Masterstudium Psychotherapie vor. Der Studiengang Soziokulturelle Arbeit befähigt zur aktivierenden Arbeit in Organisationen und Gemeinwesen und ist für Personen interessant, die in der Regionalentwicklung, im Human Ressources Management sowie in der aktivierenden Arbeit mit Jugendlichen, Senioren oder Menschen mit Behinderungen tätig sind oder sein möchten. In Österreich ist dieser Studiengang eine echte Innovation. Seine Spezialität ist, dass ein Schwerpunkt im Bereich der multimedialen Kunsttherapie liegt. Künftige Studierende erlernen auch durch Selbsterfahrung, Elemente der Kunsttherapie in den unterschiedlichsten (nicht-therapeutischen) Settings anzuwenden.

Was ist NEU an der neuen Uni?
Das Motto des didaktischen Konzepts lautet „Neues Lernen, Lehren und Forschen“. Dabei setzt die Universität unter anderem auf Blended Learning und berufsbegleitendes Studieren mit hoher zeitlicher Flexibilität.
Blended Learning oder Integriertes Lernen möchte eine didaktisch sinnvolle Verknüpfung von klassischen Präsenzveranstaltungen und modernen E-Learning Methoden erreichen und die Vorteile beider Lernformen optimal nutzen. Dafür werden zum Beispiel Präsenzvorlesungen durch Lehrvideos oder Literaturrecherche ersetzt. Wenn die Studierenden an die Uni kommen, dann soll das passieren, was wirklich Präsenz erfordert: Diskussionen, Übungen, Dialog, Kooperation. Und das geblockt, sodass auch Menschen, die nicht im Raum St. Pölten wohnen und leben, hier berufsbegleitend studieren können.

Neu ist auch, dass die „Bertha“ gesellschaftliches Engagement großschreibt. Die Verbindungen mit Unternehmen, Gebietskörperschaften, der Zivilgesellschaft sollen von Anfang an gepflegt werden. „Entwicklungsraum für die Gesellschaft der Zukunft“ lautet das Leitbild. Und: „der Mensch im Mittelpunkt“.
„Wir fokussieren auf die Förderung unserer Studierenden. Wir wollen, dass unsere künftigen Absolventinnen und Absolventen gesellschaftlich aktiv sind, sich auseinandersetzen mit dem Leben in der Region, im Land, in der Welt. Elfenbeinturm ist nicht!“ so der Rektor Prof. Dr. Peter Pantu?ek-Eisenbacher.

Mehr dazu bei der Info Veranstaltung am 24.10.2018 von 18.00 bis 19.30 Uhr am Campus St. Pölten. Um Anmeldung wird HIER gebeten!

Pressekontakt:
Bertha von Suttner Privatuniversität St. Pölten
Christine Steinauer, MA
Mail
mobil: +43(0)676/847 22 88 04

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Fraunhofer-Forscher entwickeln neuen Roboter für die Wischdesinfektion von Oberflächen

Fraunhofer-Forscher entwickeln neuen Roboter für die Wischdesinfektion von Oberflächen

Im Projekt "MobDi – Mobile Desinfektion" entwickelten zwölf Einrichtungen der Fraunhofer-Gesellschaft neue Schlüsseltechnologien für die roboterbasierte mobile Reinigung und Desinfektion.