Operation „Umbau“: Spatenstich am Pyhrn-Eisenwurzen Klinikum Steyr

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

Das Pyhrn-Eisenwurzen Klinikum Kirchdorf Steyr (PEK) ist der größte Gesundheitsversorger der Region und ein ebenso relevanter Arbeitgeber. Bis 2028 sollen rund 57 Millionen Euro in die Infrastruktur und den Ausbau von Haus 1 investiert werden. „Eine Investition dieser Größe ist ein klares Bekenntnis zu den Regionalkliniken und eine Chance, sich baulich und funktionell auf den neuesten Stand weiterzuentwickeln. Damit können wir unserem Versorgungauftrag in der Region noch
besser nachkommen und unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein modernes und ansprechendes Arbeitsumfeld bieten. Die Umsetzung des neuen innovativen Zentral-OP in Haus 1 wird ein Vorbild für alle Kliniken der Öberösterreichischen gesundheitsholding (ÖOG) sein und zukünftig als Best- Practice-Modell dienen“, so Mag. Dr. Franz Harnoncourt, Vorsitzender der Geschäftsführung der ÖOG.

Spatenstich in Steyr: Walpurga Auinger (Pflegedirektorin), Dr. Michael Hubich, MBA (Ärztlicher Direktor), Mag. Dr. Franz Harnoncourt (Vorsitzender der Geschäftsführung OÖG) und Mag. Heinz Kosma (Kaufmännischer Direktor)

Das Bauvorhaben im Haus 1 umfasst einen Zubau im Norden vom Erdgeschoß bis hin zum zweiten Obergeschoß, den Umbau des Zentral-OP, der Tagesklinik, der operativen Intensivstation und Überwachung, der Notfallversorgung (EG) und des Hubschrauberlandeplatzes auf dem Dachgeschoß. Der neue Zentral-OP-Bereich im Haus 1 wird sieben OP-Säle für die operative Versorgung stationärer PatientInnen umfassen. Fünf davon sind Standard-OP-Säle, dazu kommt ein größerer Hybrid-OP und ein Robotik-Saal (der mit einem OP-Roboter ausgestattet sein wird). Zusätzlich sind zwei tagesklinische OP-Säle vorgesehen – in diesem Bereich werden künftig mehr Patientinnen und Patienten erwartet.

(OTS/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

WHO stuft Covid-19 weiter als Gesundheitsnotstand ein

WHO stuft Covid-19 weiter als Gesundheitsnotstand ein

Der Ausschuss ist sich einig, dass Covid-19 weiter eine gefährliche Infektionskrankheit ist. Zudem habe die Überwachung und die genetische Sequenzierung weltweit abgenommen, was es schwierig mache, bekannte Varianten zu verfolgen und neue zu entdecken.

Risikofaktoren bei Diabetes weit verbreitet
Österreich

Risikofaktoren bei Diabetes weit verbreitet

Von 11. bis 16. März konnten sich Interessierte in zahlreichen Apotheken in Wien und Niederösterreich informieren und kostenlos testen lassen. Mehr als der Hälfte wurde eine ärztliche Untersuchung als Resultat angeraten, hieß es in der Aussendung. Neben Übergewicht ist die familiäre Disposition großer Faktor für den Ausbruch der Erkrankung.