X-Tention integriert Famedly Messenger in eigenes Patientenportal

Lesedauer beträgt 3 Minuten
Autor: Scho

x-tention startet eine Kooperation mit dem Berliner Startup Famedly und nimmt den Famedly Messenger als neue Anwendung ins eigene Produktportfolio auf. Die dezentrale Kommunikationssoftware ermöglicht den Austausch von Nachrichten und Dokumenten und erleichtert damit die Kommunikation zwischen verschiedenen Akteuren im Gesundheitswesen. Als neuer Bestandteil der Orchestra eHealth Suite erweitert der Messenger den Funktionsumfang des x-tention Patientenportals sowie weiterer x-tention Eigenentwicklungen. Zukünftig wird x-tention auch den Famedly TI-Messenger (TIM) anbieten.

Der Famedly Messenger wurde für die Kommunikation zwischen Leistungserbringern im Gesundheitswesen entwickelt. Kliniken oder andere medizinische Einrichtungen können ihn als Bestandteil des x-tention Patientenportals oder als Stand-Alone-Anwendung nutzen. Der Messenger kann mittels Webbrowser oder Mobile App sowohl für die interne Kommunikation innerhalb einer Einrichtung als auch für die externe Kommunikation mit Zuweisern, Patienten oder Angehörigen eingesetzt werden.

Der Messenger garantiert einen sicheren Informations- und Datenaustausch und gewährleistet Leistungserbringern Konversationen nach definierten Regeln zu öffnen oder zu schließen. Gruppenchats für Teams oder Therapiegruppen ermöglichen eine Kommunikation zwischen ganzen Personengruppen, auch standort- und einrichtungsübergreifend. „Als Teil der Gesamtlösung Orchestra eHealth Suite wird der Famedly Messenger zukünftig vor allem im x-tention Patientenportal eingesetzt,“ erläutert Bernhard Kronsteiner, Geschäftsführer der x-tention Deutschland. „Er ist dort nahtlos integriert und kann unkompliziert mit weiteren Funktionen wie der Terminbuchung oder dem Dokumentenaustausch kombiniert werden.“

Zentrale Kommunikationsfunktion

Die langjährige Expertise beider Partner und Erfahrungen aus ersten gemeinsamen Projekten bilden die Basis für zukünftige Aufträge im Gesundheitswesen. 2022 entwickelten x-tention und Famedly bereits gemeinsam für die Gemeinnützige Gesellschaft für digitale Gesundheit die Gesundheitsplattform Curamenta, die im September vergangenen Jahres ihren produktiven Pilotbetrieb aufgenommen hat. Curamenta begleitet und unterstützt Patientinnen und Patienten mit psychischen Erkrankungen bei ihrer Behandlung und bietet vielfältige Funktionen sowohl für die Betroffenen als auch deren Angehörige und die Leistungserbringer. Der Famedly Messenger bildet dort eine der zentralen Kommunikationsfunktionen.

Seit Beginn der Entwicklung ihres Messengers setzt Famedly konsequent auf die beiden wichtigen Standards FHIR und Matrix. Beide Standards sind für das Messaging im Gesundheitswesen durch die gematik spezifiziert. Sobald möglich, wird Famedly das Produkt als TI-Messenger von der gematik zertifizieren lassen. Der sichere TI-Messenger ermöglicht effizientere Behandlungsabläufe und verbessert gleichzeitig die Mitarbeiterzufriedenheit innerhalb der medizinischen Einrichtungen. „Von der verbesserten Zusammenarbeit zwischen medizinischem und pflegerischem Personal, die wir mit unserer Kommunikationslösung ermöglichen, profitieren letztendlich alle”, sagt Dr. Phillipp Kurtz, Geschäftsführer der Famedly GmbH. „Eine optimierte Behandlung, dank schnellerem Austausch, wirkt sich zudem positiv auf den Gesundheitsverlauf der Patientinnen und Patienten aus. Dies ist unser gemeinsamer Beitrag für die bessere Patientenversorgung im deutschen Gesundheitswesen. Das ist das, was mich als Arzt motiviert und was hinter der Vision von Famedly steht.”

(OTS/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Orpha Labs AG kündigt Beginn von Phase-III-Studie zur Behandlung von Leukozyten-Adhäsionsmangel Typ II an

Orpha Labs AG kündigt Beginn von Phase-III-Studie zur Behandlung von Leukozyten-Adhäsionsmangel Typ II an

Patienten aus einer im letzten Jahr begonnenen Compassionate-Use-Studie sollen in die Phase-III-Studie überführt werde.

Mit digitalen Lösungen zu Prozessentlastungen im Gesundheits­bereich – Ergebnisse der aktuellen Studie
Schriftenreihe ÖGWK - Band 2

Mit digitalen Lösungen zu Prozessentlastungen im Gesundheits­bereich – Ergebnisse der aktuellen Studie

Ein Fachbeitrag von Kathrin Bruckmayer zu wichtigen Themen in Bezug auf die Digitalisierung im Gesundheitswesen: Prozessentlastung, Digitalisierung, Digitale Transformation, IT-Strategie und KI.