Pfizer erwirkt Unterbrechung der Patentklage von Moderna

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

Die Patentklage von Moderna, die Pfizer und BioNTech vorwirft, ihre Covid-19-Impfstofftechnologie kopiert zu haben, ist vorläufig auf Eis gelegt worden. Das US-Patentamt müsse zunächst die Gültigkeit von zwei der drei fraglichen Moderna-Patente prüfen, entschied ein Bundesgericht in Massachusetts. Der US-Bezirksrichter Richard Stearns setzte den viel beachteten Fall gegen den Einspruch von Moderna aus.

Laut Gerichtsprotokoll stellte er fest, dass die Entscheidung des Patentamtes den Patentverletzungsprozess „vereinfachen“ würde. Ein Sprecher von Moderna sagte in einer Erklärung, das Unternehmen sei über die Unterbrechung enttäuscht, glaube aber „weiterhin an die Stärke und Gültigkeit seiner Patente“.

Vertreter von Pfizer und BioNTech reagierten nicht sofort auf Bitten um Stellungnahme. Moderna hatte Pfizer und BioNTech im Jahr 2022 verklagt, weil der Impfstoff seine Patentrechte an der Boten-RNA-Technologie verletze. Dieser Fall ist einer von mehreren, die von Biotech-Unternehmen angestrengt wurden, um Patentgebühren für den Blockbuster-Impfstoff COVID-19 zu erhalten.

(APA/Reuters/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

UNIQA-Chef: 24-Stunden-Pflege sollte in die Liste der Mangelberufe

UNIQA-Chef: 24-Stunden-Pflege sollte in die Liste der Mangelberufe

UNIQA-Chef Andreas Brandstetter: "Was wir nicht nachvollziehen können ist, warum Personenbetreuer und -betreuerinnen nicht auf der Mangelberufsliste stehen."

Reinraummesse Cleanzone so begehrt wie nie

Reinraummesse Cleanzone so begehrt wie nie

Noch nie war die Resonanz auf die Cleanzone nach Ende des Frühbucherpreises so hoch wie in diesem Jahr. Unternehmen aus 14 Ländern – darunter sowohl internationale Marktführer als auch innovative Start-ups – haben ihre Teilnahme an der Fachmesse am 23. + 24. November in Frankfurt am Main angemeldet.