Pflegeausbildung: Praxisbetreuung in geregeltem Rahmen

Lesedauer beträgt 3 Minuten
Autor: Scho

In den Praktika, die insgesamt die Hälfte des Studiums ausmachen, nehmen sich Praktikumsanleiterinnen der Studierenden an. „Mittlerweile gibt es in einigen wenigen Institutionen auch freigestellte Praktikumsanleiterinnen, die sich ausschließlich dieser Tätigkeit widmen können“, erklärt Nadine Graf, Studiengangsleiterin an der FH Burgenland. Dies sei jedoch die Ausnahme. „Grundsätzlich ist die Anleitung von Studierenden eine Aufgabe, die die Gesundheits- und Krankenpflegepersonen zusätzlich zum Tagesgeschäft zu erledigen haben. Wir wünschen uns für diese Personen auf der einen Seite mehr Anerkennung – sie tragen maßgeblich zur Ausbildung des Nachwuchses im Pflegebereich bei. Andererseits appellieren wir an die EntscheidungsträgerInnen, die Rahmenbedingungen für die Praxisbetreuung zu optimieren. Dies betrifft neben den zeitlichen Ressourcen auch eine entsprechende Entlohnung dieser herausfordernden Tätigkeit.“ Für die Studierenden selbst hat sich die finanzielle Situation durch das seit Herbst neue Anstellungsmodell zum Positiven verändert. Mehr dazu weiter unten.

Einmal pro Studienjahr lädt die Hochschule die Praktikumsanleiterinnen an den Campus Pinkafeld ein. Es gehe dabei unter anderem um den fachlichen Austausch, so die Studiengangsleiterin: „Die Vernetzung mit uns als FH ist wichtig. So werden die Fachkräfte immer am neuesten Stand gehalten. Bei jedem Vernetzungstreffen werden unterschiedliche Themen auf Basis aktueller Studien diskutiert. Außerdem findet ein fachlich-pädagogischer Austausch statt. Die Kolleginnen kommen dazu gern zu uns, denn eine laufende Fortbildung ist im System ansonsten leider nicht vorgesehen.“ Grundsätzlich gehe es bei den Treffen jedoch um ein „Herzliches Dankeschön für den unermüdlichen Einsatz und die Begleitung unserer Studierenden im Rahmen der praktischen Ausbildung.“

KollegInnen von morgen

Regelmäßiger Gast am Studienzentrum ist bei diesen Treffen Elisabeth Binder, Koordinatorin der Praxisanleitung von Seiten der Gesundheit Burgenland – Burgenländische Krankenanstalten GmbH: „Ich selbst habe in meiner Ausbildung in Wien immer wieder Praktikumsstellen gehabt, wo einhundert Prozent zu geben als Praktikantin immer noch zu wenig waren. Wo die Praxisanleitung Praktikantinnen als „Last“ gesehen hat. Schon während meiner Ausbildung wusste ich, dass ich einmal mit Praktikantinnen arbeiten möchte und allen zeigen möchte, wie es wirklich sein kann, nämlich wertschätzend und lehrreich. Ich bekam dann die Chance im Burgenland zu arbeiten und auch die Weiterbildung zu besuchen. Mein Motto ist „behandle jeden so, wie du behandelt werden möchtest“. Die Praktikantinnen von heute sind unsere KollegInnen von morgen und auch diejenigen, die mich einmal betreuen werden. Nur eine gute praktische Ausbildung garantiert mir gute Pflegekräfte von morgen!´“

Ab 2024 wird die Ausbildung zum gehobenen Dienst für Gesundheits- und Krankenpflege in Österreich an Fachhochschulen überführt. Mit dem Bachelorstudium Gesundheits- und Krankenpflege trägt die FH Burgenland bereits seit 2014 dazu bei, dem Pflegenotstand aktiv entgegen zu wirken und gesellschaftlichen Anforderungen gerecht zu werden. Gibt es schon bisher an der FH Burgenland keine Studiengebühren, macht das neue Anstellungsmodell das Studium noch attraktiver: Studierende werden bezahlt und die Studienzeit zählt somit auch zu den Pensionsjahren.

Auch für Personen ohne Matura steht der Studiengang offen. Sie können bei facheinschlägiger Qualifikation über einen kostenlosen einjährigen Vorbereitungslehrgang an der FH Burgenland die Studienberechtigung erlangen.

Nachfrage ist enorm

Mit dem akademischen Abschluss erwerben die Studierenden am Ende auch die Berufsberechtigung für den gehobenen Dienst der Gesundheits- und Krankenpflege. Vor einer mühseligen und langen Jobsuche müssen sich die AbsolventInnen nicht fürchten, denn die Studiengangsleiterin bestätigt: „Die Nachfrage am Arbeitsmarkt ist enorm und garantiert neben attraktiven Einstiegsgehältern auch eine umfassende Bandbreite der Gesundheits- und Krankenpflege.“

Seit Herbst 2022 erhalten Studierende der Gesundheits- und Krankenpflege in Österreich 600 Euro netto 12 Mal im Jahr. Wer an der FH Burgenland studiert, hat die Chance, sich zusätzlich schon während des Studiums bei burgenländischen Gesundheitsorganisationen anstellen zu lassen und somit drei Jahre lang voll versichert zu sein. Das Land Burgenland unterstützt die angehenden Pflegekräfte 14 mal im Jahr mit weiteren 600 Euro brutto. Wer sich für diese Option entscheidet, verpflichtet sich nach Abschluss des Studiums im Burgenland tätig zu bleiben – jedenfalls für die Anzahl an Jahren, für die sie oder er den finanziellen Zuschuss erhalten hat.

Nähere Infos finden Sie hier.

(OTS/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Medizin-Aufnahmetest – 15.400 Bewerber für 1.850 Plätze

Medizin-Aufnahmetest – 15.400 Bewerber für 1.850 Plätze

Die Anmeldezahlen für den Medizin-Aufnahmetest sind nach dem Rekordjahr 2021 weiter leicht rückläufig. Der Aufnahmetest wurde diesmal um Fragen zu "Emotionen Regulieren" erweitert.

Core Facility für zukunftsweisende Forschung

Core Facility für zukunftsweisende Forschung

IMC Fachhochschule Krems, Karl-Landsteiner Privatuniversität und Universität für Weiterbildung Krems nutzen gemeinsam die „Core Facility“, eine Forschungsinfrastruktur für zukunftsweisende Forschung in Niederösterreich.

Forschungsdaten: Nach Kritik Änderung in Gesetzesentwurf

Forschungsdaten: Nach Kritik Änderung in Gesetzesentwurf

Konkret geht es um die Novellen zum Gesundheitstelematik- und Epidemiegesetz bzw. für den elektronischen Eltern-Kind-Pass. Zu diesen verknüpften Registern sollten laut dem Ursprungsentwurf nur der Gesundheitsminister, die Landeshauptleute und die Bezirksverwaltungsbehörden Zugriff haben. "Ausdrücklich klargestellt" war, dass wissenschaftliche Einrichtungen keinen Zugang zu den verknüpften Daten haben.