MedUni Wien ließ Humanmedizinstudium reakkreditieren

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

Die Medizin-Universität Wien hat ihr Humanmedizin-Diplomstudium auf freiwilliger Basis reakkreditieren lassen. Anders als Privatuniversitäten sind öffentliche Universitäten dazu nicht verpflichtet. Durchgeführt wurde das Verfahren dabei nicht von der heimischen Agentur für Qualitätssicherung und Akkreditierung Austria (AQ Austria), sondern von der deutschen Akkreditierungsagentur im Bereich Gesundheit und Soziales.

Zuletzt gab es diverse Verfahren rund um die Reakkreditierung von Humanmedizin-Studien an Privatuniversitäten. So verweigerte die AQ Austria sowohl der Sigmund Freud Privatuniversität (SFU) in Wien als auch der Danube Private University (DPU) Krems die erneute Zulassung ihrer Humanmedizin-Masterstudien. Beide ergriffen Rechtsmittel, der Bescheid zur SFU wurde zuletzt aufgehoben.

Der Akkreditierungsbericht bescheinigt dem Studienplan der Medizin-Uni Wien unter anderem eine „praxisnahe Ausbildung unter Einbindung sozialer, ethischer und emotionaler Aspekte sowie Innovationen im Bereich der digitalen Lehre und Simulation.“ Empfohlen wird der Uni unter anderem eine Aktualisierung der Prüfungsfragen, eine Erleichterung von Auslandsaufenthalten in späteren Semestern sowie die Aufnahme von mehr Anwendungswissen in die summativen Prüfungen.

(APA/red)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zahl der Pflegeschulen wird fast verdoppelt

Zahl der Pflegeschulen wird fast verdoppelt

Derzeit gibt es 16 Standorte, allerdings derzeit nur als Schulversuche. Diese werden ab dem kommenden Schuljahr in den Regelschulbetrieb übergeführt. Zusätzlich kommen im neuen Schuljahr zehn Standorte hinzu und im Schuljahr 2024/25 weitere sodass dann insgesamt 30 Schulstandort zur Verfügung stehen, kündigte Bildungsminister Martin Polaschek an.

Leberkrebs nach Hepatitis C: Neues Tool zur Risikoeinschätzung entwickelt

Leberkrebs nach Hepatitis C: Neues Tool zur Risikoeinschätzung entwickelt

Eine Forschungsgruppe der Universitätsklinik für Innere Medizin III der MedUni Wien hat ein Tool entwickelt, das die Risikoeinschätzung im Rahmen einer einmaligen Untersuchung ermöglicht