Pharmakonzern Johnson & Johnson erhöht Jahresziele

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Der US-Pharmakonzern Johnson & Johnson (J&J) setzt sich nach der Abspaltung des Geschäfts mit rezeptfreien Gesundheitsprodukten höhere Jahresziele. Für 2023 rechnet J&J nun mit einem bereinigten Gewinn je Aktie von 10,07 bis 10,13 Dollar (9,56 Euro bis 9,61 Euro) statt von 10,00 bis 10,10 Dollar. Im dritten Quartal kletterte der bereinigte Gewinn je Aktie auf 2,66 (Vorjahreszeitraum: 2,23) Dollar. Der bereinigte Nettogewinn stieg um gut 14 Prozent auf 6,7 Mrd. Dollar.

Dank guter Geschäfte mit seinem Top-Medikament Stelara und im Bereich Medizintechnik setzte J&J 21,35 Mrd. Dollar um, ein Plus von fast 7 Prozent. Die Abspaltung der Consumer-Health-Sparte, die im Mai unter dem Namen Kenvue an die Börse gebracht worden war, sorgte für einen Einmalgewinn von 21 Mrd. Dollar, wie J&J nun bekannt gab.

(APA/Reuters/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Schweizer Forscher entwickeln neuen Sensor zur Krebserkennung

Schweizer Forscher entwickeln neuen Sensor zur Krebserkennung

Mit einem einfachen Bluttest Krebs in wenigen Minuten erkennen: Wissenschafter der Universität Freiburg in der Schweiz kommen diesem Ziel einen Schritt näher. Mit einem neuen Nanosensor können sie von Krebs stammende Biomarker schnell und präzise nachweisen. Diese Resultate wurden kürzlich im Fachblatt "Biosensors and Bioelectronics" veröffentlicht.

Zwei neue FH Professorinnen und Sponsion in Eisenstadt

Zwei neue FH Professorinnen und Sponsion in Eisenstadt

100 Absolventinnen und Absolventen der FH Burgenland und des AIM – Austrian Institute of Management wurden bei der Sponsion auf Schloss Esterházy in Eisenstadt geehrt. Auch zwei ausgezeichnete Hochschullehrende hatten etwas Besonderes zu feiern.