Professor Thomas Freude als Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Chirurgie designiert

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

Professor Thomas Freude ist Vorstand der Uniklinik für Orthopädie und Traumatologie am Uniklinikum Campus LKH. Bei der Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Chirurgie (OEGCH) in Graz wurde er kürzlich zum Präsidenten für die Funktionsperiode 2024/25 designiert.

Er ist damit der erste Vertreter seines Faches seit rund 25 Jahren, der die Leitung dieser wichtigen medizinischen Fach-Organisation übernimmt. „Ich sehe das als besondere Auszeichnung für das Uniklinikum Salzburg“, betont Dozent Paul Sungler, Geschäftsführer der Salzburger Landeskliniken und selbst gelernter Chirurg: „Zumal wir mit Professor Klaus Emmanuel, dem Vorstand unser Uniklinik für Chirurgie, erst 2020/21 einen Präsidenten stellen konnten.“

Professor Freude erklärt, er wolle während seiner Präsidentschaft die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen chirurgischen Fächern wie Allgemeine Chirurgie, Orthopädie und Traumatologie, Herzchirurgie oder Gefäßchirurgie weiter vertiefen: „Wir stehen alle vor den gleichen Herausforderungen: Die Gesellschaft wird immer älter, zugleich wird es immer schwieriger, Nachwuchs für die Medizin und die Pflege zu finden.“ Die OEGCH müsse sich mit ihren rund 3600 Mitgliedern hier in die notwendige gesellschaftliche und politische Diskussion einbringen und auch gehört werden.

Bei der Jahrestagung in Graz wurde zudem beschlossen, dass die Österreichischen Chirurgenkongresse in den Jahren 2023 und 2024 in Salzburg stattfinden werden.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Medikamente und Implantate aus dem 3D-Drucker

Medikamente und Implantate aus dem 3D-Drucker

WissenschaftlerInnen des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) untersuchen in zwei Forschungsprojekten die Herstellung von Medikamenten und Implantaten mit einem 3D-Drucker und deren Einbindung in den Klinikalltag.

Menschliches Sehen durch Deep Learning verstehen

Menschliches Sehen durch Deep Learning verstehen

Mithilfe computergestützter Methoden wird in den nächsten fünf Jahren an der Universität Osnabrück das menschliche Sehvermögen aus kognitionswissenschaftlicher Sicht untersucht.