Elisabethinen-Krankenhaus Klagenfurt als europäisches Wundzentrum zertifiziert

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Redaktion

Als erstes Krankenhaus in Österreich und erst dritte Klinik in Europa ist das Elisabethinen-Krankenhaus Klagenfurt jetzt auch ein zertifiziertes Wundzentrum der „European Wound Management Association (EWMA)“. Bei der Behandlung von Patienten mit chronischen Wunden werden die Erfahrung der Beteiligten und die wissenschaftlichen Erkenntnisse der modernen Wundversorgung intensiv genutzt.

Das Team des Wundzentrums.

Die Anerkennung ist eine Bestätigung der hohen Versorgungsqualität von akuten und chronischen Wunden und gleichzeitig eine Verpflichtung zur Sicherung und Weiterentwicklung der Qualität, stets nach den aktuellsten wissenschaftlichen Erkenntnissen. Diese Zertifizierung unterliegt regelmäßigen Kontrollen, welche alle drei Jahre durchgeführt werden und so dazu beitragen, die Qualität immer auf höchstem Niveau zu halten.

Geleitet wird das frisch zertifizierte Wundzentrum von Jurij Gorjanc, Leiter der Allgemeinchirurgie am Elisabethinen-Krankenhaus Klagenfurt. Der Präsident der Europäischen Wundgesellschaft EWMA, Sebastian Probst, persönlich überbrachte dem interdisziplinären Team mit zertifizierten Wundmanagern der Pflege seine Glückwünsche zur erfolgreichen Zertifizierung. „Die Wundversorgung ist ein gemeinsames Anliegen vieler Disziplinen. Dank des multidisziplinären Ansatzes werden alle Aspekte der Wundbehandlung in einen umfassenden Behandlungsplan eingebunden, die dann dem Patienten und dem gesamten Gesundheitssystem zugute kommen.“

Ganzheitliche Behandlung

Bereits seit Jahren befasst sich das interdisziplinäre Team der Wundambulanz um Christiane Dreschl intensiv mit chronischen Wunden und hat es sich zur Aufgabe gemacht, mit fachgerechter Versorgung und den richtigen Therapiemaßnahmen den Heilungsprozess optimal in Gang zu setzen.

Diese ganzheitliche Behandlung erfolgt im Wundzentrum fächerübergreifend. Dazu zählt auch eine umfassende Aufklärung der Erkrankten und begleitende Beratung bei sozialmedizinischen Fragen. Dabei garantiert die Zusammenarbeit mit Partnern und Organisationen der Hauskrankenpflege außerhalb des Krankenhauses eine umfassende und maßgeschneiderte Therapie.

Quelle: Pressemitteilung A.ö. Krankenhaus der Elisabethinen Klagenfurt GmbH

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Weiterlesen

Zwischenfalls­management als Teamaufgabe erfordert Training

Strukturierte Simulations-Teamtrainings auf der Intensivstation steigern die Patientensicherheit im Krankenhaus der Elisabethinen in Graz. In etwa 75 % aller tödlichen Flugzeugunglücke sind auf die sogenannten „Human Factors“ zurückzuführen – also Leadership, Kommunikation, Teamwork, Entscheidungsfindung und Situationsbewusstsein. Diese Zahlen lassen sich auch auf Krankenhäuser übertragen. Daher ist regelmäßiges Training von Zwischenfällen im Rahmen einer Simulation unter realitätsnahen Bedingungen unverzichtbar.