Erstes Krankenhaus Österreichs mit dem ERAS®-Zertifikat ausgezeichnet

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Redaktion

Das Salzkammergut Klinikum Vöcklabruck wurde als erstes Krankenhaus Österreichs mit dem ERAS®-Zertifikat ausgezeichnet. ERAS® (Enhanced Recovery After Surgery) ist ein Behandlungskonzept, das die Genesung nach einem operativen Eingriff beschleunigt und versucht, die Selbstständigkeit der Patientinnen und Patienten während dieser Zeit weitgehend zu erhalten.

ERAS®-Kernteam (v.l.n.r.):
Diätologin Daniela Luger,
ERAS®-Nurse Daniela Rappold,
Chirurg Florian Primavesi,
Leiter der Chirurgie am SK Vöcklabruck und SK Gmunden Stefan Stättner,
Physiotherapeut Michael Schausberger.

„In unserem Klinikum ist die stationäre Aufenthaltsdauer nach einer Leber- oder Bauchspeicheldrüsenoperation deutlich gesunken. Im Vergleich zu anderen Krankenhäusern dauert sie bei uns vor allem in der Leberchirurgie im Mittel mit fünf Tagen nur halb so lange“, sagt Stefan Stättner, der Leiter der Abteilung für Chirurgie. Auch die Komplikationsraten sind bei ERAS®-betreuten Patienten geringer. Im SK Vöcklabruck steht für die Umsetzung des erfolgreichen Behandlungskonzepts ein interdisziplinäres ERAS®-Team aus Pflegekräften, Chirurgen, Diätologen, Physiotherapeuten, Psychoonkologen und Anästhesisten zur Verfügung.

Alle Fäden laufen dabei bei Österreichs einziger ERAS®-Nurse, Daniela Rappold, zusammen, die während des gesamten Prozesses rund um eine geplante Operation für eine lückenlose Betreuung der Patienten sorgt. Durch eine optimale Kombination von medizinischen, pflegerischen und therapeutischen Maßnahmen sowie einer nahtlosen Begleitung der Patienten wird der Heilungsprozess signifikant beschleunigt.

Das ERAS®-Konzept greift die Erkenntnis auf, dass der Erholungsprozess nach einer Operation bereits mit einer entsprechenden Vorbereitung vor der Operation beginnt. Die Patienten werden schon früh aktiv in den Prozess miteinbezogen und können im Vorfeld geplanter chirurgischer Eingriffe einen wesentlichen Beitrag zu einem besseren Therapieergebnis leisten. „Die Verbesserung der Fitness und des Ernährungszustandes vor einer Operation sowie ein gestärktes psychisches Gleichgewicht führen nachweislich zu weniger Komplikationen nach einer Operation, verringern das Schmerzempfinden und ermöglichen eine raschere Wiederaufnahme der gewohnten täglichen Aktivitäten“, so Stefan Stättner.

Der Zertifizierung durch die ERAS® Society am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf geht eine einjährige Implementierungsphase voraus. Die Auszeichnung wird nur an Krankenhäuser verliehen, die sich nachweislich an die strengen standardisierten und internationalen Vorgaben halten. Eine davon ist, dass die Operationen minimalinvasiv, also nur durch kleine Hautschnitte, möglichst schonend durchgeführt werden sollten.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Weiterlesen

Verbesserung der Nachsorge von Schlaganfällen: Ergebnisse des Schlaganfall-Lotsen-Projektes STROKE-OWL

In der Akutversorgung des Schlaganfalls nimmt Deutschland weltweit eine Spitzenposition ein – vor allem aufgrund der flächendeckenden Versorgung mit Stroke Units. Bei der Nachsorge von Schlaganfällen gibt es hierzulande allerdings noch einiges zu verbessern, denn hier gibt es ein Schnittstellenproblem zwischen stationärer und ambulanter Versorgung.