ÖGWK 2024: Wenn der Wandel zur Konstante wird

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Josef Ruhaltinger

Der 14. Österreichische Gesundheitswirtschaftskongress 2024 ist Österreichs wichtigste Plattform für Akteure der heimischen Gesundheitswirtschaft. Eines der zu diskutierenden Themen: Bringt der Finanzausgleich die richtigen Reformschritte?

Kongresse haben eine spezielle Dynamik. Befragungen zeigen, dass die Hauptmotivation für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Fortbildungsgedanke ist. Die Vermittlung von Wissen und Aktualität hat für die Besucher Priorität. Daher spielen die Liste der Vortragenden und die Treffsicherheit der Themen eine große Rolle. Gleichzeitig zeigt sich aber, dass Wissensvermittlung allein keinen Kongress ausmacht. Nach Corona tendiert die Zahl der rein virtuell organisierten Kongresse rasch gegen Null. eLearning – die puristische Form des digitalen Wissenstransfers – ersetzt kein Meet and Greet. Die soziale Komponente – Kollegen und Kolleginnen wieder sehen, diskutieren in Gruppen und am Buffet, Verabredungen für künftige Besprechungen treffen – ist untrennbarer Bestandteil und großer Vorteil jedes Präsenzkongresses. Für Heinz Brock, emeritierter Ärztlicher Geschäftsführer des Kepler Universitätsklinikums und Kongresspräsident des Österreichischen Gesundheitswirtschaftskongresses, ist „der persönliche Kontakt mit den bestimmenden Akteuren unseres Gesundheitssystems nirgendwo so leicht herzustellen wie bei unserem Kongress“. Nichts in der digitalen Welt könne den persönlichen Kontakt zwischen Menschen adäquat ersetzen.

Veränderung braucht Kommunikation. Kongresse erlauben Einblicke, die in der digitalen Welt nicht vermittelbar sind.

Fensterblicke

Heinz Brock arbeitet gemeinsam mit Präsidiums-Kollegin Susanne Herbek intensiv am Programm für den Österreichischen Gesundheitswirtschaftskongress 2024. Mails und Telefonate in alle Kontinente locken die internationalen Spitzen der Gesundheitswirtschaft, um ihre Sicht zu den drängenden Gesundheitsthemen zu präsentieren. Der heimische Finanzausgleich und die getroffenen Maßnahmen einer Gesundheitsreform werden am 13. und 14. Juni 2024 im Austria Trend Hotel Savoyen gewogen und beurteilt werden. Denn das „Window of Opportunity“, wie der Finanzausgleich und die Neuregelung der Bund-Länderbeziehungen gerne bezeichnet werden, wird zu dem Zeitpunkt bereits seit sechs Monaten geschlossen sein. Der Titel des 14. Österreichischen Gesundheitswirtschaftskongresses ist dann auch Programm: Alles bleibt anders.

Raum zum Reden

Die Erfahrungswerte stimmen. Im Juni 2023 konnte der 13. Österreichische Gesundheitswirtschaftskongress den sozialen Mehrwert einer Präsenzveranstaltung unterstreichen. 450 Teilnehmer diskutierten, redeten oder plauderten an den beiden Veranstaltungstagen über die Lehren der Pandemie und die Problemstellen, die sich aufgetan haben. Der Kongress geht über zwei Tage und bietet damit viel Zeit und Gelegenheit zum persönlichen Gespräch zwischen Teilnehmerinnen und Teilnehmern, Referenten und Partnern aus der Wirtschaft – auch mit der Abendveranstaltung am 13. Juni 2024 im
Kongresshotel.

Fakten und Adressen

Seit 2020 ist der Gesundheitswirtschaftskongress Teil der Unternehmungen des Springer Medizin-Verlages. Die Fach­magazine „ÖKZ – Das österreichische Gesundheitswesen“ und „QUALITAS“ flankieren das Engagement des Wissenschafts- und Fachverlages.

Bilder, Videos und Referate sind hier abrufbar.

Informationen über den 14. Gesundheitswirtschaftskongress (13.– 14. Juni 2024) können nachgelesen werden unter: www.oegwk.at

Save the date:
14. Österreichischer Gesundheitswirtschaftskongress: 13.– 14. Juni 2024 im Kalender eintragen.

Die sozialen Medien liefern laufend unter dem Hashtag #oegwk Informationen zu Referenten und Rahmenveranstaltungen:
www.facebook.com/oegwk
www.linkedin.com/company/oegwk
www.twitter.com/oegwk

Podcast „Hörgang“: Kongresserzählungen, zu finden auf Google Podcast, Podigee, Spotify und iTunes sowie hier.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: