Liebe Leserinnen und Leser,

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Josef Ruhaltinger

die ÖKZ feiert mit Niki Popper Jubiläum. Vor exakt zwei Jahren zierte der technische Mathematiker die erste von mir verantwortete Ausgabe. Damals war die Pandemie gerade in Hochform. 17 ÖKZ-Hefte später war es für mich an der Zeit, wieder in der Community nachzufragen, wie weit sich die Verfügbarkeit von Gesundheitsdaten verändert hat. Die vielen Steuermänner und wenigen Steuerfrauen unseres Gesundheitssystems sind sich mittlerweile bewusst, wie wichtig diese Informationen für die Weiterentwicklung unserer Versorgung sind. Daten als Basis für Digitalisierung und KI-gesteuerte Software sind unsere einzige Chance, wie wir den Standard unseres Gesundheitssystems in die nächste Dekade hinüberretten. Aber dies ist schon die wahrscheinlich wichtigste Veränderung bei dem Thema. Immer noch regieren Eifersucht und Neid, wenn es um die Vernetzung und das Teilen der Daten geht. Datenschutz ist dafür eine ständige, wenn auch nicht stichhaltige Schutzbehauptung.

Hand auf’s Herz. Er ist ein ziemlich
cooler Posterboy, oder? ÖKZ-Chefredakteur Josef Ruhaltinger (li.) im Gespräch mit Niki Popper.

Erst am Schluss unserer Produktion ist mir bewusst geworden, dass es die Medizinprodukte-Verordnung schon vor zwei Jahren auf das Cover geschafft hatte. Damals war es eine reine Servicegeschichte. Heute ist es eine Story über das hirnrissigste Beispiel eines gut gemeinten Regulativs, das aus Brüssel auf die Wirtschaft losgelassen wurde. Heute holen sich Medizinproduktehersteller ihre Zulassung in den USA und meiden den EU-Markt – oder ziehen sich aus dem betreffenden Produktsegment überhaupt zurück. In den Unternehmen brodelt es. Was die Branchenvertretungen in der Zwischenzeit machen, ist nicht sicher. Austromed, die Interessenvertretung der Medizinproduktehersteller, musste für die aktuelle ÖKZ-Geschichte erst zu einem Statement überredet werden. Andere Stellungnahmen sind rar: Seit Inkrafttreten der MDR im Frühjahr 2021 gab es auf der Homepage exakt ein (in Ziffern: 1) Pressestatement zu dem Thema. Zugegeben: Das Thema ist sperrig.

Bleiben Sie uns gewogen

Josef Ruhaltinger
ruhaltinger@gesundheitswirtschaft.at

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Weiterlesen

Digitale Gesundheits-Apps – Bei DiGA nur 2. Liga

In Deutschland werden digitale Gesundheits-Apps (DiGAs) immer beliebter. Sie können dort schon seit drei Jahren vom Kassenarzt verschrieben werden. In Österreich ist das kein Grund zur Eile. Möglicher Start der App auf Rezept: vielleicht das zweite Halbjahr 2024.