Rauchfrei durchs neue Jahr

Lesedauer beträgt 3 Minuten
Autor: Scho

Wer raucht, kennt ihn meist gut: den Neujahrsvorsatz, endlich rauchfrei zu werden. Oft hält aber
schon der Silvesterabend selbst zu viele Versuchungen bereit. Das Ergebnis: ein weiterer
gescheiterter Versuch, Enttäuschung, Frustration. Umfassende Hilfe bieten die unterschiedlichen
Angebote der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK). Das Rauchfrei Telefon und ambulante
Entwöhnangebote unterstützen telefonisch, in Präsenz und online beim Rauchstopp, begleiten bei der
Umstellung von festgefahrenen Routinen und sorgen auch bei Rückfällen für neue Motivation.

Zwölf Monate rauchfrei – der Jahresüberblick des Rauchfrei Telefons

Was anfangs unvorstellbar klingt, kann schnell Realität werden. Aus einer nicht gerauchten Zigarette
wird ein rauchfreier Tag, aus einem rauchfreien Monat ein ganzes Jahr. Und keine Sorge:
Startschuss muss nicht immer am 1. Jänner sein. Als Alternative bietet sich an, den Jahresbeginn
entspannt zu genießen und die Ruhe der ersten Tage 2022 für einen nikotinfreien Neuanfang zu
nutzen.

Nach einem Rauchstopp stellt sich der Körper schnell wieder um, die Auswirkungen sind in wenigen
Wochen und Monaten bereits spürbar. Welche Vorteile er mit sich bringt? Das zeigt der folgende
Jahresüberblick:

  • Jänner: Ihr Geruchs- und Geschmackssinn hat sich verbessert. Sie riechen besser und
    nehmen wieder intensiver Geschmäcker wahr.
  • Februar: Ihre Haut wird wieder besser durchblutet. Statt mit fahlem Winter-Teint geht es rosig
    und strahlend durch den Februar.
  • März: Ihr Kreislauf und Ihre Lungenfunktion verbessern sich. Sie bekommen wieder besser
    Luft, können leichter Stufen steigen und werden nicht so schnell kurzatmig.
  • April: Ihre Verdauung verbessert sich. Der Stoffwechsel hat sich umgestellt.
  • Mai: Sie sind weniger müde. Passend zum Frühling starten Sie mit vollen Energiereserven
    wieder richtig durch.
  • Juni: Sie bemerken, dass Sie Ihr Leben und Ihre Gewohnheiten wieder selbst in der Hand
    haben. Sie vermissen die Zigarette kaum noch und fühlen sich frei.
  • Juli: Sie sind nun schon über ein halbes Jahr rauchfrei. Belohnen Sie sich dafür – zum
    Beispiel mit einem Abendessen in Ihrem Lieblingslokal oder einem Geschenk an Sie selbst.
  • August: Auch wenn Sie beim gemütlichen Zusammensitzen vielleicht hin und wieder ans
    Rauchen denken, können Sie richtig stolz auf sich sein. Genießen Sie nach langer Zeit endlich
    wieder einen rauchfreien Sommer!
  • September: Hustenanfälle, Verstopfung der Nasennebenhöhlen, Müdigkeit und
    Kurzatmigkeit gehen zurück. Die Flimmerhärchen in Ihrer Lunge können wieder besser
    Fremdstoffe herausfiltern.
  • Oktober: Durch Ihren Rauchstopp haben Sie Ihre Ausgaben reduziert und viel Geld gespart.
    Gönnen Sie sich doch mal etwas – etwa einen Ausflug in die Therme, ganz ohne lästiges
    Rauchen in der Kälte.
  • November: Sie sind weniger anfällig für Infekte. Dadurch trotzt Ihr Körper dem stürmisch-kalten Herbstwetter viel leichter.
  • Dezember: Das Risiko einer Herzgefäßerkrankung sinkt von Tag zu Tag. Es ist aktuell nu mehr halb so hoch wie bei Raucherinnen und Rauchern.

Im Dezember angelangt bringt die Rauchfreiheit gleich ein wertvolles Weihnachtsgeschenk mit sich:
das persönliche Rauchfrei-Jubiläum. Wer es schafft, langfristig durchzuhalten, kann sich beim
Rauchfrei Telefon melden und bekommt für die rauchfreie Zeit eine Urkunde von den Beraterinnen
des Rauchfrei Telefons zugeschickt.

Das ganze Jahr über bietet das Rauchfrei Telefon kontaktlose Angebote für einen erfolgreichen Rauchstopp. Raucherinnen und Rauchern steht die Beratung des Rauchfrei Telefons von Montag bis Freitag von 10.00 bis 18.00 Uhr zur Verfügung. Auch wer bereits aufgehört hat und Unterstützung beim Durchhalten oder nach einem Rückfall braucht, erhält diese unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 810 013.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Social-Media-Tipps für WissenschaftlerInnen

Social-Media-Tipps für WissenschaftlerInnen

Gegen Fake News auf Sozialen Medien gibt es mehrere Strategien. Eine davon ist glaubwürdige Kommunikation. Mit der Glaubwürdigkeit wissenschaftlicher Facebook-Postings zur COVID-19-Thematik hat sich FH Burgenland Absolventin Sandra Erlacher in ihrer Masterarbeit beschäftigt. Dafür hat sie den Würdigungspreis für studentische Spitzenleistungen des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung erhalten.