Roche wegen weniger Coronatests mit geringerem Gewinn

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Der Schweizer Pharmariese Roche stellt sich wegen weiter erodierende Verkäufe von Covid-Tests und -Arzneien auf einen Umsatz- und Gewinnrückgang ein. Unter Ausschluss von Wechselkursschwankungen dürften die Verkaufserlöse im laufenden Jahr um einen niedrigen einstelligen Prozentbetrag zurückgehen, teilte der Arzneimittel- und Diagnostikhersteller aus Basel am Donnerstag mit.

Für den um Sonderfaktoren bereinigte Gewinn je Genussschein und Inhaberaktie strebt Roche eine Entwicklung an, die weitgehend dem Verkaufsrückgang entspricht. Die Dividende soll weiter angehoben werden.

2022 zog der Umsatz währungsbereinigt um zwei Prozent auf 63,28 Milliarden Franken (63,41 Mrd. Euro) an, der bereinigte Gewinn je Titel legte ebenfalls um zwei Prozent auf 20,30 Franken zu. Unter dem Strich stand mit 13,53 Milliarden Franken neun Prozent weniger Gewinn als 2021. Roche will die Ausschüttung um 0,20 auf 9,50 Franken je Titel anheben.

(APA/Reuters/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Pandemie vernichtete laut WHO mehr als 300 Mio. Lebensjahre

Pandemie vernichtete laut WHO mehr als 300 Mio. Lebensjahre

Die WHO führt allein in den Jahren 2020/21 insgesamt rund 14,9 Millionen Todesfälle auf das Coronavirus zurück. Durchschnittlich sei jedes Mal ein Leben um etwa 22 Jahre verkürzt worden.

Schott Pharma steuert auf Börsengang bis Jahresende zu

Schott Pharma steuert auf Börsengang bis Jahresende zu

Zum genauen Zeitpunkt wollte man sich nicht äußern. Der Mutterkonzern, der Mainzer Spezialglashersteller Schott, will Mehrheitseigentümer bleiben.