Rückblick: 36. Wiener Intensivmedizinische Tage

+++ 36. Wiener Intensivmedizinische Tage +++

Die 36. WIT-2018 fanden von 14. bis 17. Februar wie gewohnt im Hörsaalzentrum des Allgemeinen Krankenhauses in Wien statt und waren mit über 1000 Teilnehmern wieder sehr gut besucht. Dieses Jahr standen sie unter dem Leitthema „Übertherapie – Man muss viel wissen, um wenig zu tun“. Damit wurde ein grundsätzliches Problem der modernen Medizin und insbesondere auch der Intensivmedizin diskutiert und in hochkarätigen Vorträgen behandelt.

Weitere Highlights:
– ROOKIE-Seminar für ÄrztInnen
– Simulatortraining Notfallmedizin – Intensivmedizin
– Gemeinsames Seminar für Pflegepersonen und ÄrztInnen
– Workshops: ECMO-Therapie, Echokardiographie, Die nicht-invasive Beatmung
– Kurse: Bronchoskopie an der Intensivstation, Reanimation

WIT 2019: die 37. WIT werden von 13. bis 16. Februar 2019 stattfinden – gleich vormerken!

Weitere Information sowie das Kongressprogramm 2018 finden Sie unter www.wit-kongress.at.

Für Rückfragen:
Verena Beer, MA
Project Coordinator Congress

KUONI Congress
Lerchenfelder Gürtel 43
A-1160 Vienna, Austria

T +43 1 319 76 90 57
E-Mail

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Cyber Security im Krankenhaus

Cyber Security im Krankenhaus

Die Anzahl der Cyberattacken auf Krankenhäuser nimmt zu. Angriffe auf Einrichtungen des Gesundheitswesens stiegen weltweit im Jahr 2020 um 71 Prozent an. In Deutschland gab es zeitgleich eine Steigerung der Attacken um 220 Prozent.

Fit for Generations – Symposium zur gesunden Wertekultur in Betrieben

Fit for Generations – Symposium zur gesunden Wertekultur in Betrieben

Drei Jahre lang beschäftigte sich ein Forschungsprojekt der Forschung Burgenland in Kooperation mit dem Department Gesundheit der FH Burgenland mit generationenübergreifendem und ressourcenorientiertem Arbeiten in Betrieben. Ein Online-Symposium am 6. Juli beleuchtet den aktuellen Stand der Wissenschaft und zentrale Projekterkenntnisse.

China bezeichnet WHO-Kritik als „respektlos“

China bezeichnet WHO-Kritik als „respektlos“

Kritik sei "beleidigend und respektlos", so der Leiter des chinesischen Zentrums für Seuchenkontrolle und -prävention. Die WHO hatte zuvor "mangelnde Offenlegung von Daten" kritisiert.