Schnupperangebot für Medizinstudierende ÖGK schafft in NÖ bezahltes Praktikum beim Hausarzt

Lesedauer beträgt 3 Minuten
Autor: Scho

Die Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK) setzt in Niederösterreich einen weiteren Punkt, um die Kassenstelle im Bereich Allgemeinmedizin attraktiver zu machen. In Zusammenarbeit mit der Medizinischen Universität Wien gibt es die Möglichkeit, im Rahmen des Klinisch-Praktischen-Jahres acht bzw. 16 Wochen in einer Hausarztordination oder Primärversorgungseinheit mitzuarbeiten. Das Neue und Besondere daran: Der Einblick in das spannende und breite Berufsfeld wird in gleicher Höhe bezahlt wie ein entsprechendes Praktikum im Spital.

Wenn es um die Berufswahl geht, ist Praxiserfahrung durch Nichts zu ersetzen. Denn warum sollten angehende Medizinerinnen und Mediziner eine Hausarztkarriere einschlagen, wenn sie diese Option im Rahmen ihrer universitären Ausbildung nie richtig kennenlernen durften? Vom ÖGK-Programm profitieren ab August 2022 Studierende wie Ärzteschaft gleichermaßen: Angehende Medizinerinnen und Mediziner sammeln im Rahmen des Klinisch-Praktischen Jahres (KPJ) in Lehrordinationen wichtige Praxis und erhalten einmalige Einblicke in den niedergelassenen Bereich. Das KPJ Praktikum soll Studentinnen und Studenten in ihrer Ausbildung für den Beruf der niedergelassenen Ärztin bzw. des niedergelassenen Arztes sensibilisieren. Wie breit gefächert und spannend das Berufsfeld Allgemeinmedizin ist, erfahren die künftigen Ärztinnen und Ärzte ganz nah und Tag für Tag.

Zwei Dutzend Ordinationen bereits an Bord

Gleichzeitig erhalten die Studierenden mit 650,00 € brutto pro Monat eine Aufwandsentschädigung entsprechend jener, die sie bei einem Praktikum im Krankenhaus erhalten würden. ÖGK und MedUni Wien schaffen damit eine Gleichstellung zum Praktikum im Krankenhaus. Auch das Interesse bei den Praxen für Allgemeinmedizin ist groß: Die ÖGK-Vertragsordinationen in Niederösterreich wurden von der MedUni Wien approbiert und erhalten neben einer Abgeltung für ihren administrativen Aufwand Kontakt zu interessierten Medizinerinnen und Medizinern. Zwei Dutzend Ordinationen in Niederösterreich sind bereits dabei.

Derzeit stehen 45 geförderte Plätze zur Verfügung. Die Vergabe läuft nach dem Prinzip First-come-first-serve. Die Anmeldung wird über die Medizinische Universität Wien abgewickelt und das KPJ-Praktikum im Rahmen des Studiums absolviert. Es hat keinen Bezug zur Ausbildung in der Lehrpraxis, die im Rahmen des Spitalsturnus stattfindet.

Die ÖGK will die angehenden Ärztinnen und Ärzte möglichst früh die moderne und krisensichere Tätigkeit in einer Kassenstelle näherbringen und mit Programmen wie diesem neue Vertragspartnerinnen und Vertragspartner für die Zukunft gewinnen. Die Gesundheitskasse hat in den vergangenen Jahren Kassenstellen mittels unterschiedlichen Ordinationsformen attraktiver gestaltet, die Einzelkämpfern wie Teamplayern Arbeitsmodelle für eine ideale individuelle Work-Life-Balance offerieren. Heute finden Medizinerinnen und Mediziner neben der Einzelstelle in Gruppenpraxen, Jobsharingpraxen oder Primärversorgungseinheiten viele Möglichkeiten, den Beruf als niedergelassene Ärztin bzw. niedergelassener Arzt auszuüben. Auch eine Anstellung in einer Vertragsordination ist möglich. Langfristige Partnerschaften mit der ÖGK bieten nicht nur eine rechtliche und finanzielle Sicherheit, sondern im Rahmen der Gesamtverträge individuelle Gestaltungsfreiheit.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Europäische Nacht der Forschung

Europäische Nacht der Forschung

Unter dem Motto "Life is Science in a Digital World" präsentieren am 30. September Forscher*innen bei der European Researchers' Night ihre Projekte an der Fachhochschule St. Pölten. Ein vielfältiges Programm lädt zum Staunen und Mitmachen ein. Bei freiem Eintritt bieten zahlreiche Stationen, Workshops und Vorträge eine Möglichkeit, hinter die Kulissen von Forschungsabteilungen zu blicken.

MedUni Wien schließt Audit ihres Qualitätsmanagementsystems erfolgreich ab

MedUni Wien schließt Audit ihres Qualitätsmanagementsystems erfolgreich ab

Die MedUni Wien hat das Audit ihres Qualitätsmanagementsystems (QMS) gemäß Hochschul-Qualitätssicherungsgesetz und gemäß der Audit-Richtlinie der AHPGS erfolgreich abgeschlossen. Daneben hat die MedUni Wien auch in diversen anderen Bereichen des Universitätsbetriebs Zertifizierungen erhalten.

Gehirndoping: Gefahren der Selbstoptimierung

Gehirndoping: Gefahren der Selbstoptimierung

Der Lehrgang Suchtberatung und Prävention der Fachhochschule St. Pölten lud am 14.01.2022 zur Fachtagung Gehirndoping. In Vorträgen und Workshops lotete die Online-Veranstaltung Möglichkeiten und Gefahren der Selbstoptimierung aus.