SIMEON Medical: Stephan Schatz neuer Geschäftsführer

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

Stephan Schatz freut sich auf seine neue Aufgabe, wie er sagt: „SIMEON Medical ist seit mehr als 20 Jahren ein weltweit anerkannter Lösungsanbieter für das Krankenhaus. Ich freue mich sehr darauf, meine Erfahrung einzubringen und meinen Teil zur Entwicklung des Unternehmens beizutragen.“

Auch Matthias Wierling, Vorstand des SIMEON-Gesellschafters Frowein & Co. Beteiligungs AG, ist vom neuen Geschäftsführer überzeugt: „Wir freuen uns sehr, dass wir mit Stephan Schatz einen so erfahrenen und qualifizierten Experten als neuen Geschäftsführer für SIMEON Medical gewinnen konnten“.

Stephan Schatz hat unter anderem einen Masterabschluss in Unternehmensführung und Controlling der Universität Klagenfurt. Ab 1997 war Stephan Schatz in verschiedenen leitenden Positionen beim Sulzer Konzern in der Schweiz tätig. Zuletzt war er als CTO und COO bei der Ritter GmbH in Schwabmünchen aktiv und wechselte nun zu SIMEON Medical nach Tuttlingen.

Nach dreizehn Jahren bei SIMEON, davon zehn Jahren in der Geschäftsführung, wird Tobias Lang zur Mitte des kommenden Jahres das Unternehmen auf eigenen Wunsch verlassen. Die Gesellschafter Bedanken sich bei Herrn Lang für die sehr vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

FH Burgenland unter den besten Arbeitgebern Österreichs

FH Burgenland unter den besten Arbeitgebern Österreichs

Die FH Burgenland konnte sich 2022 von Platz 95 auf Platz 72 verbessern und ist im Ranking von trend Magazin, Statista und den Plattformen kununu und Xing wieder unter den Top 100 Unternehmen Österreichs. Im Bereich Bildung und Forschung liegt die FH Burgenland österreichweit unter den Top 10.

Kinder- und Jugendpsychiatrie | Ausbildungsstart für neues Therapiekonzept

Kinder- und Jugendpsychiatrie | Ausbildungsstart für neues Therapiekonzept

Die Bindungsqualität und Beziehungsförderung zwischen Eltern und Kind ist ein zentrales Thema in der Kinder- und Jugendpsychiatrie. Die ExpertInnen aus Hall bringen dazu die videobasierte Methode "VIPP" erstmals nach Österreich.