Slowakei: Siemens Healthineers eröffnet Ultraschall-Fertigung in Košice

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

Siemens Healthineers eröffnet im slowakischen Košice seinen ersten Fertigungsstandort für Ultraschall-Systeme in Europa, mit einer anfänglichen Kapazität von bis zu 120 Systemen pro Woche. Das Unternehmen wird die neue Fertigung nutzen, um die Produktionskapazitäten für seine Ultraschall-Systeme – unter anderem Acuson Sequoia und Acuson Redwood – zu erweitern. Diese Produkte können einen erheblichen Einfluss darauf haben, wie Ärztinnen und Ärzte ihre Patientinnen und Patienten behandeln und überwachen.

Am Fertigungsstandort in Košice werden Ultraschall-Systeme für die allgemeine Bildgebung und für die Herz- und Gefäßbildgebung hergestellt und damit weitere Produktionsstätten in Asien und den USA ergänzt. Die zusätzliche Produktionsstätte wird eine Reduzierung der Kohlenstoffemissionen um mehr als 90 Prozent ermöglichen, indem Produkte auf dem Landweg zu Kunden in Europa gebracht werden, statt sie per Luftfracht aus Asien zu versenden.

„Es ist enorm wichtig, die Produkte näher bei unseren Kunden in Europa, dem Mittleren Osten und Afrika herstellen zu können – insbesondere nach all den Herausforderungen der vergangenen Jahre bei der Auslieferung und in den Lieferketten. Wir müssen in der Lage sein, das zu liefern, was unsere Kunden brauchen und wann sie es brauchen. Der neue Produktionsstandort ermöglicht es uns, dies auf eine viel agilere Weise zu tun. Mit unserem Forschungs- und Entwicklungsstandort in Košice hatten wir bereits großen Erfolg und freuen uns, hier durch den Aufbau zusätzlicher Fertigungs- und anderer Kapazitäten zu expandieren“, sagt Ajay Gannerkote, Leiter des Geschäftsbereichs Ultraschall bei Siemens Healthineers.

30 neue Arbeitsplätze

Am Standort wurden mehr als 30 neue Arbeitsplätze geschaffen, weitere 300 Mitarbeitende von Siemens Healthineers sind bereits in einem Bürogebäude in der Innenstadt von Košice tätig. In der Slowakei arbeiten mehr als 800 Menschen für Siemens Healthineers an Standorten in Bratislava, Žilina und Košice.

„Die großen Vorteile von Acuson Redwood sind vor allem seine Vielseitigkeit, einfache Handhabung und Mobilität. Es bietet überlegene Bildgebungsfunktionen für Fachabteilungen sowie die allgemeine Radiologie im Krankenhaus. Die Patientinnen und Patienten schätzen aus ihrer Sicht auch den leisen Betrieb und die geringere Notwendigkeit invasiver Eingriffe“, sagt Prof. MUDr. Gabriel Valočik, PhD, Leiter der 1. kardiologischen Klinik an der Medizinischen Fakultät UPJŠ und ESICD in Košice. Am neuen Produktionsstandort fand eine feierliche Zeremonie statt, an der Mitarbeitende und Führungskräfte von Siemens Healthineers sowie Vetreterinnen und Vertreter der kommunalen Verwaltung und Wirtschaft teilnahmen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Ärztemangel: Jungärzte in der Lehrpraxis wollen in den Wiener Spitälern unterstützen

Ärztemangel: Jungärzte in der Lehrpraxis wollen in den Wiener Spitälern unterstützen

Dienstausfälle in den Krankenhäusern können nicht mehr ausreichend nachbesetzt werden - Ärztekammer sieht Handlungsbedarf beim Wiener Gesundheitsverbund Dienstausfälle in den Krankenhäusern können nicht mehr ausreichend nachbesetzt werden - Ärztekammer sieht Handlungsbedarf beim Wiener Gesundheitsverbund.

Nationalrat schafft einheitliche Rahmenbedingungen für klinische Prüfungen von Humanarzneimitteln

Nationalrat schafft einheitliche Rahmenbedingungen für klinische Prüfungen von Humanarzneimitteln

Unterschiedliche Meinungen über Sicherstellung hoher Schutzstandards

Steirischer Spitäler-Chef Stark skizziert Umbau ohne „großen Wurf“

Steirischer Spitäler-Chef Stark skizziert Umbau ohne „großen Wurf“

Die Zahl der Erstkontakte in den Ambulanzen steigen kontinuierlich, gleichzeitig wird der altersdemografische Wandel auch bei der Ärzteschaft erkennbar. Ein Viertel bis ein Drittel aller Absolventen eines Medizinstudiums arbeiten nach ihrem Abschluss nicht patientennah.