Spende mit Herz für Papageno, das mobile Kinderhospizteam

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

„Tu Gutes und sprich darüber“: Unter diesem Motto fand am Montag, den 25. April 2022 am Uniklinikum Salzburg eine nicht alltägliche Spendenübergabe statt. Das vierköpfige Team des Bistros am Uniklinikum Salzburg mit Monika Bender, Anna Brosz, Safia Pobric und Karin Wedam hat sich dafür entschieden, die lukrierten Trinkgelder der vergangenen Monate in der Höhe von € 2.868,- an Papageno, das mobile Kinderhospiz in Salzburg, zu spenden. „Wir haben uns überlegt, wem wir diese Summe zukommen lassen könnten und sind bei unserer Recherche auf Papageno gestoßen“, berichtet Monika Bender, Leiterin des Bistros. Ab diesem Zeitpunkt gab es keinen Zweifel mehr, wer das Geld erhalten sollte.

Das Team von Papageno, mobiles Kinderhospiz in Salzburg, betreut und begleitet Kinder und Jugendliche mit schweren Erkrankungen und begrenzter Lebenserwartung. Begeistert von der Idee und mit großem Engagement brachten sich die Mitarbeiterinnen des Managementbereiches Dienstleistungen und Klinikgastronomie voll ein. „Es war für uns selbstverständlich, die Initiative der Damen unseres Bistros voll und ganz zu unterstützen. Möglich machen all dies jedoch nur unsere Bistro-Gäste, an die wir appellieren, uns weiterhin mit ihren Trinkgeldern als wichtige Spende für einen guten Zweck zu helfen“, so Harald Eder, Managementbereichsleiter Dienstleistungen und Klinikgastronomie.

Die Leiterin des Kinderhospizes, Regina Jones, und Christof Eisl, Geschäftsführer der Hospiz-Bewegung Salzburg, nahmen die Spende in Form eines originellen und symbolträchtigen Sparschweines entgegen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Landesklinikum Hainburg: Fertigstellung des Westflügels finalisiert

Landesklinikum Hainburg: Fertigstellung des Westflügels finalisiert

Nach erfolgreicher Sanierung und Inbetriebnahme der Bauabschnitte Ost und Süd wird die Fertigstellung des Westflügels derzeit finalisiert.

Social-Media-Tipps für WissenschaftlerInnen

Social-Media-Tipps für WissenschaftlerInnen

Gegen Fake News auf Sozialen Medien gibt es mehrere Strategien. Eine davon ist glaubwürdige Kommunikation. Mit der Glaubwürdigkeit wissenschaftlicher Facebook-Postings zur COVID-19-Thematik hat sich FH Burgenland Absolventin Sandra Erlacher in ihrer Masterarbeit beschäftigt. Dafür hat sie den Würdigungspreis für studentische Spitzenleistungen des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung erhalten.

Zentrum für Präzisionsmedizin am MedUni Campus AKH nach Nobelpreisträger Eric Kandel benannt

Zentrum für Präzisionsmedizin am MedUni Campus AKH nach Nobelpreisträger Eric Kandel benannt

Forschungsinfrastruktur schafft moderne Rahmenbedingungen für digitale und personalisierte Medizin.
Hier werden Diagnosen, Therapien und Präventionsmaßnahmen maßgeschneidert an individuelle
Faktoren entwickelt werden. Als Namensgeber für das neue Forschungszentrum fungiert
Nobelpreisträger Eric Kandel.