Spezialpharma-Firma Medios kauft für 259 Millionen Euro zu

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Das Berliner Spezialpharma-Unternehmen Medios will den niederländischen Branchenkollegen Ceban Pharmaceuticals für rund 260 Millionen Euro übernehmen. 235,3 Millionen Euro fließen an den niederländischen Finaninvestor Bencis in bar, dazu kommen rund 1,7 Millionen neue Medios-Aktien, die zum Xetra-Schlusskurs vom Montag 23,9 Millionen Euro wert sind, wie Medios mitteilte. Ceban stellt wie Medios auch auf den Patienten zugeschnittene Medikamente und Infusionen (Compounds) her.

Die deutsche Firma ist in den Niederlanden, in Belgien und Spanien aktiv. Das Unternehmen ist gemessen an der operativen Umsatzrendite deutlich profitabler als Medios. Medios wird an der Börse mit 330 Millionen Euro bewertet. Finanziert werden soll die Übernahme mit – bereits zugesagten – Krediten von 200 Millionen Euro und mit vorhandenen Barmitteln. „Die Akquisition ist ein wichtiger Schritt in der Wachstumsstrategie von Medios, die darauf abzielt, die führende europäische Specialty-Pharma-Plattform aufzubauen“, begründete das Unternehmen den Schritt. Medios hofft, mit der Übernahme in den Kleinwerteindex SDax zurückzukehren.

Ceban ist deutlich profitabler als Medios. Bei einem Umsatz von 160 Millionen Euro stand im vergangenen Jahr ein Ebitda von 29 Millionen Euro zu Buche. Medios kam mit 1,8 Milliarden Euro Umsatz (plus elf Prozent) auf ein bereinigtes Ebitda von 60,5 Millionen Euro (plus zehn Prozent). Ceban soll im Laufe des zweiten Quartals in die Bilanz einbezogen werden. Dann rechnet Medios für 2024 mit einem Umsatz von 1,9 bis 2,1 Milliarden Euro und einem Ebitda von 82 bis 91 Millionen Euro.

(APA/Reuters/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Stationäre Pflege für chronisch kranke Kinder in Wien

Stationäre Pflege für chronisch kranke Kinder in Wien

"Haus der Barmherzigkeit" schließt mit dem Kinderpflegedomizil Fridolina eine Lücke in der Betreuung und Unterstützung schwer pflegebedürftiger Kinder und ihrer Familien.

Versorgungskrise soll mit EU-Arzneimittelreform überwunden werden

Versorgungskrise soll mit EU-Arzneimittelreform überwunden werden

EU-Kommissionsvize Margaritis Schinas spricht von der größten Reform seit 20 Jahren. Medikamente sollen besser verfügbar, leichter zugänglich sowie erschwinglicher werden. Vor allem aber: Die EU sollen durch die Reform Abhängigkeiten reduziert werden.