Spitzenqualität bestätigt

+++ Das Neurologische Therapiezentrum Kapfenberg wird mit dem JC-Golden Seal ausgezeichnet +++

Bereits das 5. Mal stellte sich das Neurologische Therapiezentrum Kapfenberg der Überprüfung durch die Joint Commission International, mit Sitz in Chicago. Das Zertifizierungsverfahren wird weltweit bei mehr als 400 Gesundheitseinrichtungen in 39 Ländern angewandt. Das Neurologische Therapiezentrum Kapfenberg war 2002 das erste Krankenhaus Österreichs, das diese prestigeträchtige Auszeichnung erzielen konnte.
Es soll die gleichbleibend hohe Qualität in der Patientenversorgung sicherstellen. Bei diesem Verfahren wird die Einrichtung mehrere Tage durch eine Prüferin in allen Bereichen analysiert. Das NTK erreichte mit ihrem Ergebnis einen weltweiten Spitzenplatz.
Geschäftsführer Mag. Robert Schober, Prim. Dr. Matthias König und Pflegedirektorin Andrea Löcker haben mit großem Stolz das Engagement und den Teamgeist aller Mitarbeiter der Einrichtung bei ihren Dankesreden hervorgehoben und betont, dass das Leitbild „Ein gemeinsamer Weg zur Selbstständigkeit“ kein leerer Satz ist und durch alle Mitarbeiter mitgetragen wird. So gilt das NTK weiterhin als das Leit-Krankenhaus punkto Qualität innerhalb der VAMED.

Bild von links nach rechts: Das Führungsteam im Qualitätsmanagement im NTK: DGKP Makowetz-Löw, Mag. Werner, Pflegedirektorin Löcker, Geschäftsführer Mag. Schober, Lilek, Eschbach, Dr. Nöst (Copyright: NTK)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Forscher bauten winzige Bioelektrosensoren für Krebsdiagnose

Forscher bauten winzige Bioelektrosensoren für Krebsdiagnose

"Unser Ziel ist es, die Basistechnologie für ein zukünftiges tragbares Gerät zu entwickeln, das wir in Mobiltelefone und Computer integrieren können, sodass man zu Hause einen Test durchführen und schnell herausfinden kann, ob man zum Arzt gehen sollte", erklärten die Forscher in einer Aussendung des MIT.

Drogenkonsum in Österreich fast durchwegs über dem EU-Durchschnitt

Drogenkonsum in Österreich fast durchwegs über dem EU-Durchschnitt

Die konsumierten Mengen an illegalen Substanzen steigen. Österreich liegt dabei vor allem beim Konsum harter Drogen im europäischen Vergleich im Spitzenfeld. Die EU-Kommission äußerte sich "zutiefst besorgt" über den allgemeinen Trend.