Synlab verkauft Schweizer Labore an Rivalen

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Europas größte Laborkette Synlab zieht sich aus dem schweizerischen Markt zurück. Die 26 dort betriebenen Labore gehen für 150 Mio. Schweizer Franken (154 Mio. Euro) an den Konkurrenten Sonic Healthcare, wie beide Unternehmen am Dienstag mitteilten.

Sonic Healthcare aus dem australischen Sydney ist in der Schweiz bereits mit 19 Laboren unter den Marken Medica und Medisupport vertreten, die einen Umsatz von rund 100 Mio. Franken im Jahr erwirtschaften. Das Schweiz-Geschäft der deutschen Synlab-Gruppe liegt in einer ähnlichen Größenordnung. Die Kartellbehörden haben dem Verkauf laut Sonic schon zugestimmt. Sonic Healthcare ist auch in Deutschland der wichtigste Konkurrent von Synlab.

Vorstandschef Mathieu Floreani begründete den Ausstieg mit „aktivem Portfoliomanagement“: „Wir optimieren das Synlab-Netzwerk, indem wir unsere geografische Präsenz verdichten und gleichzeitig von Größeneffekten profitieren.“ Synlab werde mit dem Erlös Schulden reduzieren. An der Prognose für das laufende Jahr ändere sich nichts: Synlab erwartet einen Umsatz von rund 2,7 Milliarden Euro. Die bereinigte operative Umsatzrendite (Ebitda-Marge) werde durch den Verkauf besser ausfallen, aber innerhalb der geplanten Spanne von 16 bis 18 Prozent bleiben.

(APA/Reuters/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Numerus-Clausus-Debatte: Medizinstudium-Änderungen für EU-Rechtsexperten aussichtslos

Numerus-Clausus-Debatte: Medizinstudium-Änderungen für EU-Rechtsexperten aussichtslos

Der EU-Rechtsexperte Peter Hilpold verortet die lancierte Numerus-Clausus-Debatte in völlig rechtsfreiem Raum. Urteile des EuGH dazu sind laut ihm eindeutig: Eine "Rückkehr zum Herkunftslandprinzip" sei "eindeutig abgelehnt" worden.

Merklich höheres Sterberisiko durch Einsamkeit und isoliertes Leben

Merklich höheres Sterberisiko durch Einsamkeit und isoliertes Leben

Einsamkeit sei "ein subjektives Gefühl der Not", so die Studienautoren. Die Folge: eine verstärkte Ausschüttung des Stresshormons Cortisol, das seinerseits wiederum negative Auswirkungen auf Körperfunktionen habe.