T-Systems und x-tention präsentieren nächste Generation der elektronischen Patientenakte

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

Seit 2021 sind Krankenversicherungen dazu verpflichtet ihren Kundinnen und Kunden eine elektronische Patientenakte anzubieten. Mithilfe der ePA werden Behandlungsprozesse im Gesundheitswesen effizienter und transparenter. Patientinnen und Patienten besitzen die Datenhoheit für ihre eigene Akte und können stärker in ihren Behandlungsprozess einbezogen werden.

„Mit unserer Kooperation kombinieren wir die Erfahrungen aus unterschiedlichen Bereichen. T-Systems bringt großes Wissen aus der Frontend-Entwicklung mit und bietet eine moderne Secure-Cloud-Computing-Umgebung auf Basis einer Lösung der Firma Scontain für den IT-Betrieb. Das x-tention Backend – basierend auf unseren Erfahrungen mit der ePA in den letzten Jahren sowie international unter anderem mit der ELGA in Österreich – ist dafür die perfekte Ergänzung“, sagt Herbert Stöger, Gründer der x-tention Unternehmensgruppe. „Im Rahmen unserer neuen Partnerschaft entwickeln wir die ePA über die nächsten Jahre weiter. Ein dediziertes Produktentwicklungs-Team mit einer gemeinsamen Produktvision steht dafür zur Verfügung.“

Schnelle und sichere ePA

„Für uns ist wesentlich, dass eine ePA nicht alleine stehen kann, sondern die Integration von den bereits bestehenden Angeboten der Krankenkassen zusammen mit der ePA zu einem ganzheitlich positiven Nutzererlebnis wird“, sagt Gottfried Ludewig, verantwortlich für die Gesundheitssparte bei T-Systems. „Mit unserer Expertise in dem Bereich der Digitalen-Identitäten kann dies zudem in einem durchgehend digitalen Prozess gestaltet werden. Die ePA von x-tention und T-Systems stellt somit neue Standards sowohl beim Thema einer sicheren und datenschutzkonformen Cloud-Infrastruktur wie auch der Nutzerfreundlichkeit auf.“

Mit der sicheren Cloud von T-Systems skaliert die ePA auch bei großen Nutzerzahlen schnell und zuverlässig bei gleichbleibend guter Performance für die Nutzer. Durch Confidential-Computing auf Basis von Intel SGX Technologie in Kombination mit der Software von Scontain können auch die Betreiber zu keinem Zeitpunkt die äußerst sensiblen Daten der Versicherten einsehen. Die Cloud von T-Systems stellt die Basis der von gematik geforderten vertrauenswürdigen Ausführungsumgebungen als as-a-Service-Modell zur Verfügung. Die aktuellen Spezifikationen werden bereits heute erfüllt, zukünftige Anforderungen lassen sich schnell und ohne großen Aufwand adaptieren.

Als einer von drei ePA-Aktensystemhersteller ist x-tention stark in die Weiterentwicklung der elektronischen Patientenakte und viele weitere Telematik-Infrastrukturthemen involviert. Die Heidelberger Experten kennen die Anforderungen des Gesundheitswesens an die IT seit über 20 Jahren und haben dafür maßgeschneiderte Lösungen in ihr Portfolio integriert. T-Systems verfügt über große Erfahrung des hochprofessionellen IT-Betriebs im regulatorisch besonders komplexen Umfeld. Auf Basis dieser Expertise bringen die Cloud-Spezialisten von T-Systems die neuesten Technologien zum Einsatz, um die IT-Sicherheit der Lösung kontinuierlich zu optimieren. So betreibt das Unternehmen seit sechs Jahren die Informationstechnik für mehrere gesetzliche Krankenkassen. Die Barmer hat Verimi und T-Systems jüngst beauftragt, für 8,7 Millionen Kunden digitale Identitäten bereitzustellen und zu verwalten.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Med-Logstica: Breites Spektrum für Einsteiger

Med-Logstica: Breites Spektrum für Einsteiger

im Rahmen von sechs Veranstaltungen soll vor allem Krankenhäusern der Einstieg in neue Themenfelder leichter gemacht werden. Die wichtigsten Themenschwerpunkte sind dabei Logistik, Effizienz und Automatisierung.

Neue Möglichkeit zur bioptischen Brustuntersuchung im LKH Rottenmann

Neue Möglichkeit zur bioptischen Brustuntersuchung im LKH Rottenmann

Ab sofort steht im Radiologischen Institut des Standortes Rottenmann eine Einrichtung zur röntgengesteuerten (stereotaktischen) Biopsie der Brustdrüse zur Verfügung.