Tiroler Arbeit soll Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorhersagen

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

Eine wissenschaftliche Innsbrucker Übersichtsarbeit, für die 167 internationale Studien mit rund 500.000 Teilnehmern analysiert worden sind, soll ermöglichen, die Vorhersage von Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu erleichtern und dafür passende Therapien zu finden. Mit den durch die zusammenführende Analyse geschaffenen Vergleichsdaten könne man erstmalig dazu beitragen, die dafür entscheidenden Pulswellengeschwindigkeit-Messwerte richtig einzuordnen, hieß es.

Hinter dieser Arbeit der Medizinischen Universität Innsbruck steht die vorangegangene wissenschaftliche Erkenntnis, dass Gefäßsteifigkeit maßgeblich dafür verantwortlich ist, dass sich das Risiko für Schlaganfall sowie Herz- und Nierenerkrankungen deutlich erhöht. Die Messung der Pulswellengeschwindigkeit hat sich in dieser Hinsicht in der Neurologie als wichtiger Marker für ebenjene Gefäßsteifigkeit etabliert. Die Pulswellengeschwindigkeit beschreibt die Ausbreitungsgeschwindigkeit der Druckwelle im Körper entlang der Arterien.

Die Neurologen Stefan Kiechl und Raimund Pechlaner legen erstmals Referenzwerte für die Pulswellengeschwindigkeit vor.

Mit der vorliegenden Meta-Analyse von Neurologen der Med Uni ließen sich nun „Schwellenwerte“ bei der Pulswellenschafgeschwindigkeit etablieren und damit die Vorhersage des Risikos für Herz-Kreislauf-Erkrankungen deutlich präzisieren. „Damit lassen sich in der Folge gezieltere Therapieentscheidungen treffen, zumal die Gefäßsteifigkeit durch die Änderung des Lebensstils beeinflussbar ist. Schon kurze Zeit nach einem Rauchstopp etwa werden Gefäße wieder elastischer“, betonte Stefan Kiechl, der gemeinsam mit Raimund Pechlaner die Analyse durchgeführt hatte.

Nach den nun geschaffenen Referenzwerten wollen die beiden Neurologen im nächsten Schritt untersuchen, ob sich die Pulswellengeschwindigkeitsmessung auch für Hochrisikopatienten als standardisierter Vorhersagewert eignet. Diese Methode biete sich vor allem deshalb an, da diese einfach, nicht invasiv und gut reproduzierbar sei, strich man heraus.

Die Fachpublikation finden Sie hier.

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Großbritannien: Verbände beklagen katastrophale Situation in Notaufnahmen

Großbritannien: Verbände beklagen katastrophale Situation in Notaufnahmen

In Großbritannien sterben nach Schätzungen von Verbänden 300 bis 500 Menschen pro Woche, weil sie bei Notfällen nicht rechtzeitig oder nicht angemessen versorgt werden. Der Vizepräsident des Royal College of Emergency Medicine, Ian Higginson, bekräftige die am Wochenende bekannt gewordenen Zahlen gegenüber der BBC. Er wies die Vermutung zurück, dass es sich um vorübergehende Schwierigkeiten handle.

Samariterbund: Bis zu 20 Prozent mehr Einsätze an Hitzetagen

Samariterbund: Bis zu 20 Prozent mehr Einsätze an Hitzetagen

In Österreich sterben pro Jahr bereits mehr Personen an unmittelbaren Hitzefolgen, als bei Unfällen im Straßenverkehr.