US-Firma Ligand kauft Wiener Biotech-Unternehmen Apeiron

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Das vom Genetiker Josef Penninger gegründete Wiener Biotech-Unternehmen Apeiron wechselt den Besitzer: Das US-Unternehmen Ligand Pharmaceuticals zahlt dafür 100 Mio. Dollar (92,4 Mio. Euro). Zusätzlich wurden Extrazahlungen vereinbart, teilte Apeiron in einer Aussendung mit. Die entsprechende bindende Vereinbarung haben die Apeiron-Aktionäre getroffen.

Die zusätzlichen Zahlungen hängen laut Apeiron von „kommerziellen und regulatorischen Ereignissen“ ab. Weitere 28 Mio. Dollar sollen an die bisherigen Eigentümer ausgeschüttet werden, wenn die Lizenzgebühren für ein Medikament gegen Hochrisiko-Blastome Schwellenwerte bis 2030 bzw. 2034 überschreiten. Und weitere 4 Mio. Dollar sollen in die invIOs Holding, eine Ausgründung von Apeiron, fließen. Die Transaktion wird nach einer 30-tägigen Einspruchsfrist voraussichtlich im Juli abgeschlossen.

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

ÖGKV: Scheitert auch diese Pflegereform wieder am Geld?

ÖGKV: Scheitert auch diese Pflegereform wieder am Geld?

Der Österreichische Gesundheits- und Krankenpflegeverband kritisiert: Die Probleme im Akut- und Langzeitpflegebereich steigen drastisch. Die Politik streitet ums Geld.

Long COVID und aktives Altern – Top-Themen der 9. MEDICA MEDICINE SPORTS CONFERENCE

Long COVID und aktives Altern – Top-Themen der 9. MEDICA MEDICINE SPORTS CONFERENCE

Die MEDICA ist dieses Jahr wieder im Präsenzformat am den Start.

Fit for Generations – Symposium zur gesunden Wertekultur in Betrieben

Fit for Generations – Symposium zur gesunden Wertekultur in Betrieben

Drei Jahre lang beschäftigte sich ein Forschungsprojekt der Forschung Burgenland in Kooperation mit dem Department Gesundheit der FH Burgenland mit generationenübergreifendem und ressourcenorientiertem Arbeiten in Betrieben. Ein Online-Symposium am 6. Juli beleuchtet den aktuellen Stand der Wissenschaft und zentrale Projekterkenntnisse.