Valneva schrieb 2023 Verlust

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

Der französisch-österreichische Biotechkonzern Valneva hat im Geschäftsjahr 2023 einen Verlust von 101,4 Mio. Euro geschrieben. Das Minus konnte damit etwas eingedämmt werden, im Jahr 2022 stand noch ein Fehlbetrag von 143,3 Mio. Euro zu Buche. Der Gesamtumsatz wurde von 361,3 Mio. Euro auf 153,7 Mio. Euro mehr als halbiert, teilte Valneva am Mittwoch mit.

Im Jahr 2022 habe der Gesamtumsatz noch Umsatzerlöse in Höhe von 280 Mio. Euro enthalten, die vor allem im Zusammenhang mit Corona-Lieferverträgen gestanden seien, schreibt das Unternehmen. Der Produktumsatz stieg dagegen von 114,8 auf 144,6 Mio. Euro, trotz negativer Auswirkungen durch Währungsschwankungen.

Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung halbierten sich von 104,9 Mio Euro auf 59,9 Mio. Euro. „Dieser Rückgang ist ausschließlich auf die geringeren Ausgaben für Valnevas COVID-19-Impfstoff zurückzuführen“, schreibt das Unternehmen. Dagegen stiegen die Kosten für Marketing und Vertrieb von 23,5 Mio. auf 48,8 Mio. Euro an, der Zuwachs stehe im Zusammenhang mit den Vorbereitungen zur Markteinführung für den Lebendimpfstoff gegen das Chikungunya-Virus, Ixchiq.

Operativ blieb bei dem Unternehmen im Vorjahr ein Fehlbetrag von 82,1 Mio. Euro übrig, nach minus 113,4 Mio. Euro im Jahr 2022. Unterm Strich belief sich das Minus auf 101,4 Mio. Euro. Barmittel zur Finanzierung des operativen Geschäfts gebe es aber genug. Zum Ende 2023 beliefen sich die Barmittel auf 126,1 Mio. Euro, nach 289,4 Mio. Euro im Jahr davor. „Das operative Geschäft wird als ausreichend finanziert angesehen (Darlehensrückzahlung ausgenommen), bis die kommerziellen Einnahmen aus dem Lyme Borreliose-Programm eine nachhaltige Profitabilität ermöglichen“, schreibt Valneva.

Für das laufende Jahr rechnet das Unternehmen mit Gesamtumsätzen zwischen 170 und 190 Mio. Euro. Die Aussichten für die erwarteten Lieferengpässe bei dem Impfstoff Ixiaro hätten sich verbessert, zudem wirke eine anhaltendes Umsatzwachstum bei Reiseimpfstoffen positiv. Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung werden bei 60 bis 75 Mio. Euro gesehen. Darüber hinaus wird ein deutlich geringerer Cash-Verbrauch als im Vorjahr sowie ein positiver Cashflow aus dem kommerziellen Geschäft erwartet.

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

ÖGK-Offensive zur Besetzung offener Vertragsarztstellen

ÖGK-Offensive zur Besetzung offener Vertragsarztstellen

Die Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK) startet im heurigen Jahr eine Offensive zur Besetzung offener Vertragsarztstellen. Generaldirektor Bernhard Wurzer kündigte im Interview mit der APA an, dass man Ärzten ein Angebot machen werde, um sie bei der Errichtung von Ordinationen zu unterstützen. Außerdem vergibt die ÖGK Stipendien für angehende Kassenärzte. Für die Finanzausgleichs-Verhandlungen fordert Wurzer vor allem Transparenz über Leistungen und Kosten der Spitalsambulanzen.

11.735 Personen bei Medizin-Aufnahmetest angetreten

11.735 Personen bei Medizin-Aufnahmetest angetreten

Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen versuchen bei der rund achtstündigen schriftlichen Prüfung einen der 1.850 Studienplätze an den Medizin-Unis Wien (760 Studienplätze), Innsbruck (410) und Graz (370) bzw. an der Uni Linz (310) zu ergattern.

EU-Kommission lässt ersten RSV-Impfstoff für Babys zu

EU-Kommission lässt ersten RSV-Impfstoff für Babys zu

Die EU-Kommission hat grünes Licht für einen Impfstoff gegeben, der auch Babys gegen das sogenannte Respiratorische Synzytial-Virus (RSV) schützen kann.