Weitere Aufstockung der Studienplätze am Studiengang Hebamme

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

Hebammen betreuen Frauen während der Schwangerschaft, bei der Geburt, im Wochenbett und oft bis zum Ende der Stillzeit. Der Bedarf an Hebammen ist groß, weshalb an der FH Gesundheitsberufe OÖ die Anzahl der Studienplätze laufend diesem Bedarf angepasst wird. Für das Wintersemester 2022/23 ist bereits die nächste Erweiterung geplant.

Der Hebammenberuf umfasst die Beratung, Betreuung und Pflege von Schwangeren, Gebärenden und Wöchnerinnen und die Begleitung bei der Geburt sowie die Unterstützung bei der Mutterschafts- und Säuglingsvorsorge. Hebammen sind für werdende Mütter und deren Familien in der gesamten Schwangerschaft eine wichtige Ansprechperson, begleiten sie fachkompetent bei der Geburt und stehen im Wochenbett und während der gesamten Stillzeit als Bezugsperson zur Verfügung.

Um dem steigenden Bedarf zu entsprechen, erhöhte die FH Gesundheitsberufe OÖ bereits in den vergangenen Jahren die verfügbaren Studienplätze sukzessive. Wurden in der Hebammenausbildung bis 2005 jedes 3. Jahr mit 24 Studienplätzen gestartet, so erfolgt mit dem Wintersemester 2021/22 eine Steigerung der Gesamtstudienplätze an der FH Gesundheitsberufe OÖ auf 81 Plätze pro Jahr (27 Erstsemestrige).

Einreichung wird vorbereitet

Für das Wintersemester 2022/23 ist – vorbehaltlich der Akkreditierung durch die AQ Austria, die entsprechende Einreichung wird gerade vorbereitet – eine zusätzliche Erweiterung entsprechend dem weiterhin hohen Bedarf geplant. Diese umfasst eine Erhöhung der Studienplätze für Erstsemestrige auf 35 Plätze pro Jahr. Insgesamt stehen dann im Vollausbau 105 Hebammen-Studienplätze jährlich an der FH Gesundheitsberufe OÖ zur Verfügung. Die Träger der FH Gesundheitsberufe OÖ unterstützen diese Erweiterung und bestehende Synergien werden dementsprechend ausgebaut.

„In Oberösterreich arbeiten wir für eine gute und starke Gesundheitsversorgung für die Bürgerinnen und Bürger. Mit dieser Aufstockung der Studienplätze setzt die FH Gesundheitsberufe OÖ ein klares Zeichen, um die künftige Versorgung mit fachlich und wissenschaftlich bestens ausgebildeten Hebammen zu unterstützen“, betont Gesundheitsreferentin LH-Stellvertreterin Mag.a Christine Haberlander.

„Uns ist wichtig, dass mit der Erhöhung der Studienplätze weiterhin ein qualitativ hochwertiges Studium für künftige Hebammen bedarfsorientiert angeboten wird. Gleichzeitig achten wir darauf, dass die individuelle Betreuung der Frauen und Familien und deren Privatsphäre bei der Geburt weiterhin gewahrt bleiben“, so Dr.in Barbara Schildberger, Studiengangsleitung Hebamme.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Digitale Gesundheitsanwendungen (DiGA) „Made in Hamburg“

Digitale Gesundheitsanwendungen (DiGA) „Made in Hamburg“

Das Unternehmen aidhere wurde 2019 gegründet und plant, bis 2025 einer der größten Entwickler und Anbieter digitaler Therapeutika in Europa zu werden. Mehr als 250.000 Patientinnen und Patienten sollen dann von digitalen Gesundheitsanwendungen profitieren.