Wiederaufnahme Geburtshilfe im LK Waidhofen/Ybbs

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

Durch umfangreiche Bemühungen und intensive Personalsuche konnten neue Fachärzte gewonnen werden, somit steht der Wiederaufnahme des Vollbetriebes der Waidhofner Geburtshilfe ab 1. Oktober 2022 nichts im Wege. Die fachärztliche Versorgung ist täglich rund um die Uhr gewährleistet. Klinikleitung und regionaler Geschäftsführung sind es durch intensive Personalsuche über die Sommermonate gelungen, geeignetes Fachpersonal zu finden. Sie sind sich einig: „Die vorübergehende Aussetzung war der richtige Schritt, um Familien das höchste Maß an Sicherheit zu gewährleisten und nun gestärkt wieder zu beginnen. Besonderer Dank gilt dem gesamten Team der Gynäkologie und Geburtshilfe in Waidhofen und vielen weiteren Beteiligten, als auch allen Ärztinnen und Ärzten, die aus anderen niederösterreichischen Kliniken unterstützten. Ohne den persönlichen Beitrag jeder/jedes Einzelnen wäre das gemeinsame Ziel der Wiederaufnahme nicht möglich gewesen!“ Pflegedirektorin Doris Fahrnberger-Schober, MSc betont darüber hinaus das besondere Durchhaltevermögen und den Zusammenhalt der Hebammen: “Ich bin äußerst stolz auf unsere Hebammen. Sie bewiesen Flexibilität, Stärke und Einfühlungsvermögen – behutsam nahmen sie sich all der Sorgen und Anliegen der werdenden Eltern an.“

Die Hebammen sowie Fachärztinnen und Fachärzte selbst sind für die Fortsetzung höchst motiviert: „Mit vollem Elan starten wir ab Oktober wieder unsere Geburtshilfe. Wir sind voller Tatendrang und freuen uns auf die Betreuung unserer Familien. Ohne die werdenden Eltern und ihre Sprösslinge sind die Babybettchen leer und ist die Wochenbettstation ungewohnt still. Gerade diese Zeit zeigte uns, wie sehr wir unseren Beruf lieben und uns die Arbeit mit Menschen erfüllt.“ „Zur optimalen Vorbereitung auf die Geburt startet die von uns Hebammen fürsorglich betreute Schwangerenambulanz bereits ab 19. September. Infotage und Geburtsvorbereitungskurse wurden ohnehin auch zwischenzeitlich angeboten,“ informiert die leitende Hebamme Maria Dorner. „Neben der Geburtshilfe wird auch das gynäkologische Leistungsspektrum wie gewohnt fortgeführt“, ergänzt OÄ Dr.in Natasha Ninova.

Das gesamte Klinikum, aber auch die regionale Politik freuen sich über die Wiederaufnahme der Geburtshilfe: „Eine überaus positive Nachricht für die gesamte Region und die Attraktivität des Standortes Waidhofen/Ybbs. Eine wohnortnahe Geburtshilfe bedeutet ein Mehr an Lebensqualität, besonders wenn die Atmosphäre so familiär ist wie hier am Landesklinikum Waidhofen. Gemeinsam haben wir uns dafür eingesetzt, dass diese Station weiterbestehen kann. Danke an alle Beteiligten für dieses Engagement“, so LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf und Bürgermeister Werner Krammer. Ähnlich sieht es LAbg. Anton Kasser: „Die Geburtshilfe im Landesklinikum Waidhofen/Ybbs ist eine bedeutende Einrichtung in der Gesundheitsversorgung im Ybbstal und weit darüber hinaus. Ich bin sehr dankbar dafür, dass die Öffnung wie versprochen am 1. Oktober stattfindet. Vielen Dank an alle, die das möglich gemacht haben und einen großen Dank an das gesamte Team der Gynäkologie und Geburtshilfe für die Geduld in den schwierigen Monaten. Viel Erfolg und alles Gute für die kommenden Jahre!“

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

AstraZeneca und Honeywell entwickeln neue Inhalatoren

AstraZeneca und Honeywell entwickeln neue Inhalatoren

„Ambition Zero Carbon“-Programm wird vorangetrieben - die neuen Inhalatoren haben ein Treibhauspotenzial von nahezu Null.

NÖ-Cards für Kinder- und Jugendpsychiatrie des Landesklinikums Mistelbach-Gänserndorf

NÖ-Cards für Kinder- und Jugendpsychiatrie des Landesklinikums Mistelbach-Gänserndorf

Mit der NÖ Card erhalten die Patientinnen und Patienten des Landesklinikums Mistelbach-Gänserndorf freien Eintritt zu über 300 Ausflugszielen in und um Niederösterreich.

Health Research Award: vier Auszeichnungen für FH Burgenland

Health Research Award: vier Auszeichnungen für FH Burgenland

Mit dem Health Research Award werden herausragende Masterarbeiten von österreichischen Fachhochschulen des Fachbereiches Gesundheit ausgezeichnet. Dreimal Silber und einmal Bronze gingen diesmal an Absolventinnen der FH Burgenland.