Wiener Gesundheitspersonal skeptisch gegenüber Generika

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Laut einer Studie der MedUni Wien bestehen beim medizinischem Fachpersonal der Bundeshauptstadt weiterhin eine breite Skepsis und große Wissenslücken zu Generika und Biosimilars. Die Ergebnisse wurden im European Journal of Clinical Pharmacology veröffentlicht, hieß es in einer Aussendung.

Nur 63 Prozent der befragten Ärzte und Ärztinnen sowie Pflegekräfte (593 Teilnehmer) aus verschiedenen Gesundheitseinrichtungen in Wien waren von der klinischen Äquivalenz der Präparate zum Originalarzneimittel überzeugt. Bei Wissensfragen zu Generika wurden im Schnitt nur 1,6 von vier Fragen richtig beantwortet, während es bei Biosimilars sogar nur 0,87 von vier waren. Die Autoren Markus Zeitlinger und Lukas Binder von der Universitätsklinik für Pharmakologie: „Eine bessere Schulung des medizinischen Personals könnte zu einer größeren Akzeptanz dieser Arzneimittel beitragen.“

Die Fachpublikation finden Sie hier.

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Pfizer schlägt sich trotz Gewinneinbruchs besser als gedacht

Pfizer schlägt sich trotz Gewinneinbruchs besser als gedacht

Pfizer profitierte auch davon, dass die US-Regierung mit dem Ende der Pandemie weniger Packungen des Covid-Medikaments Paxlovid zurückgab als gedacht.

Novo Nordisk bekommt in China Konkurrenz für Ozempic
Harter Wettbewerb

Novo Nordisk bekommt in China Konkurrenz für Ozempic

Novo befindet sich mitten in einem Rechtsstreit mit der Volksrepublik über das Patent. Ein negatives Gerichtsurteil könnte den Patentschutz für Semaglutid in China noch früher beenden und das Land zum ersten großen Markt machen, in dem Novo diesen Schutz verliert.