Pfizer schlägt sich trotz Gewinneinbruchs besser als gedacht

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Für den US-Pharmakonzern Pfizer haben sich Sparmaßnahmen zum Jahresende ausgezahlt. Zwar fiel der bereinigte Gewinn je Aktie im vierten Quartal auf 10 Cent von 1,14 Dollar (1,05 Euro) vor Jahresfrist, wie Pfizer am Dienstag mitteilte. Analysten hatten allerdings im Schnitt einen Verlust je Aktie von 22 Cent erwartet.

Pfizer profitierte auch davon, dass die US-Regierung mit dem Ende der Pandemie weniger Packungen des Covid-Medikaments Paxlovid zurückgab als gedacht. Der Konzern verzeichnete einen Umsatzrückgang von 3,5 Mrd. Dollar (3,2 Mrd. Euro) im Zusammenhang mit der Rückgabe von etwa 6,5 Mio. Packungen. Ursprünglich hatte Pfizer eine Belastung von 4,2 Mrd. Dollar prognostiziert, die auf der Rückgabe von rund 7,9 Mio. Behandlungen bis Ende 2023 basierte.

Insgesamt setzte Pfizer mit Paxlovid und dem gemeinsam mit der deutschen BioNTech entwickeltem Impfstoff Comirnaty im vergangenen Jahr 12,5 Mrd. Dollar um. Damit erreichte der Konzern zwar seine Prognose, liegt aber um 78 Prozent unter dem 2022 erreichten Höchststand von 57 Milliarden Dollar. Der Konzernumsatz sank 2023 mit dem Ende des Corona-Booms um 42 Prozent auf 58,5 Mrd. Dollar. Der bereinigte Nettogewinn brach um 72 Prozent auf 10,5 Mrd. Dollar ein.

(APA/ag/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Rücktrittsaufforderung an Ärztekammer-Chef Steinhart

Rücktrittsaufforderung an Ärztekammer-Chef Steinhart

Salzburgs Ärztekammerpräsident Karl Forstner fordert "zwingend politische Verantwortung" ein. Mit einem Rücktritt könnten Reputation und politische Handlungsfähigkeit der ÖÄK im vollen Umfang wiederhergestellt werden.

Initiative „NÖ hilft“: NÖ LGA spendet 619 Betten und Medizingeräte für die Ukraine

Initiative „NÖ hilft“: NÖ LGA spendet 619 Betten und Medizingeräte für die Ukraine

Insgesamt 619 nicht mehr gebrauchte Betten und Medizingeräte. Narkosegeräte, Defibrillatoren, Infusionspumpen oder Fieberthermometer, die in den NÖ Kliniken nicht mehr in Verwendung sind, werden an die Ukraine gespendet.

Johannes Gojo übernimmt Professur für Pädiatrische Neuro-Onkologie

Johannes Gojo übernimmt Professur für Pädiatrische Neuro-Onkologie

Johannes Gojo hat die Professur für Pädiatrische Neuro-Onkologie an der MedUni Wien übernommen. Er übernimmt auch die Leitung des Spezialbereichs Neuro-Onkologie an der Abteilung für Neonatologie, Pädiatrische Intensivmedizin und Neuropädiatrie der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde der MedUni Wien. Präzisionsmedizin für Hirntumore bei Kindern und Jugendlichen zählt zu seinen Forschungsschwerpunkten.