YOUNG PHARMA AWARD 2022: And the winner is...

Lesedauer beträgt 3 Minuten
Autor: Scho

Am 10. Mai 2022 verlieh die imh GmbH erneut den YOUNG PHARMA AWARD für Nachwuchsprojekte in der Pharmabranche. Die hochkarätig besetzte Veranstaltung „pharmaKON future“ im Renaissance Hotel Wien bot den Rahmen, um eine Brücke zwischen Pharmabranche und Nachwuchstalenten zu bauen. So standen Koryphäen, wie Prof. Dr. Christoph Huber von BioNTech SE oder Prof. Dr. Ulrich Jäger von der MedUni Wien, genauso auf der Bühne wie die für das Finale nominierten Studierenden.

Carmen Schweicker (Medizinische Universität Wien / FH Campus Wien) gewann mit dem Forschungsprojekt „Role of PU.1 non-coding transcripts in physiological hematopoiesis and leukemia“ den diesjährigen imh YOUNG PHARMA AWARD. Die Award-Gewinnerin beschreibt ihre komplexe Arbeit folgendermaßen: „Der Transkriptionsfaktor PU.1 ist maßgeblich an der komplexen Regulation des Blutsystems beteiligt. Verminderte Werte von PU.1 sind charakteristisch für die menschliche akute myeloische Leukämie (AML) und können AML in Mausmodellen induzieren. Diese Studie zeigt, dass die transkriptionelle Herunterregulation von PU.1 ein aktiver Prozess ist und die Transkription von nicht-kodierenden Antisense-Transkripten beinhaltet. Sie legt außerdem nahe, dass das RUNX1-ETO Leukämie-Onkogen den PU.1 AsPr aktiviert, was zu einer erhöhten Expressionsrate der PU.1 asRNA und einer Blockade der myeloischen Differenzierung in hämatopoetischen Stammzellen führt.“

Der zweite Platz ging an Caroline Schätz (IMC FH Krems) mit dem Forschungsprojekt „Generation of living blood vessels from hypoimmunogenic human pluripotent stem cells“. Mit dem Projekt „Autophagy and Neuroinflammation in Alzheimer’s Disease: A Nutraceutical Approach” holte sich Reinhard Gründler (Universität Wien) Platz drei.

Hochkarätige Expertinnen und Experten bewerteten die eingereichten Projekte

Studentinnen und Studenten konnten ihre innovativen Forschungsprojekte einreichen, welche im Anschluss unter die Lupe genommen wurden. Die Fachjury setzte sich dieses Jahr zusammen aus: Mag. Stefan Baumgartner (Geschäftsführung, IQVIA Österreich), Univ. Lektor Hofrat Dr. med. Christoph Baumgärtel, MSc (Arzneimittelexperte und Buchautor), Prof. Dr. Jochen Klein (Professor für Pharmakologie und Klinische Pharmazie an der Goethe-Universität Frankfurt am Mainz), Priv.- Doz. Mag. pharm. DDr. Philipp Saiko (Apothekerkammer Wien), Mag. Dr. Martin Spatz, MBA (STADA Arzneimittel GmbH) und Dr. Evelyn Walter (CEO, Institut für Pharmaökonomische Forschung GmbH).

Beurteilt wurden die Einreichungen nach dem innovativen Charakter, dem Mehrwert für Patientinnen und Patienten und der Umsetzbarkeit in die Praxis. Die besten drei wurden auf der imh Fachkonferenz pharmaKON future präsentiert und stellten sich einem Live-Voting.

Der YOUNG PHARMA AWARD wird von der imh GmbH seit 2019 im Rahmen der Branchentreffpunkte der österreichischen Pharmaindustrie und Gesundheitswirtschaft pharmaKON bzw. pharmaKON future vergeben. Der Award ist die Brücke zwischen Studierenden und der österreichischen Pharmabranche. Gesucht werden seit 2019 innovative Forschungsprojekte mit praktischem Nutzen für Patientinnen und Patienten. Zur Teilnahme berechtigt sind studentische österreichische Forschungsprojekte, die wissenschaftlich fundiert und bereits positiv beurteilt sind.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Transkulturelle Kompetenz in der Ernährung – wie kulturelle Vielfalt schmeckt

Transkulturelle Kompetenz in der Ernährung – wie kulturelle Vielfalt schmeckt

Die Diätologie-Ausbilung an der FH-Oberösterreich macht auch schon einmal einen Abstecher in ferne Länder

Hollabrunn: Prüfung mit Simulationspatienten in der Schule für Gesundheits- und Krankenpflege

Hollabrunn: Prüfung mit Simulationspatienten in der Schule für Gesundheits- und Krankenpflege

In der Schule für Gesundheits- und Krankenpflege Hollabrunn wird - zusätzlich zum klassischen Unterricht - ein simulationsbasiertes Ausbildungs- und Prüfungsformat im Rahmen der Pflegeassistenz-Ausbildung angeboten. Dadurch wird die praktische Ausbildung hinsichtlich Patientinnen- und Patientenkontakt optimal vorbereitet und ergänzt.