X-Tention und GDG entwickeln Patientenportal für psychische Gesundheit

Lesedauer beträgt 3 Minuten
Autor: Scho

Das Patientenportal richtet sich an Betroffene, ihre Angehörigen sowie Interessierte, die sich umfassend zu psychischen Erkrankungen informieren möchten. Im öffentlichen Bereich finden sie umfangreiche Informationen zu den häufigsten Krankheitsbildern, sowie deren Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten. Alle Inhalte können auch in Leichter Sprache angezeigt werden. Nach der Registrierung und Anmeldung auf Curamenta können Nutzerinnen und Nutzer das Forum verwenden und sich untereinander austauschen. Zusätzlich stellt das Portal weiterführende Informationen zu Behandlungseinrichtungen und Kontaktadressen bereit und unterstützt beim Terminmanagement, beispielsweise für einen ersten Untersuchungstermin.

Mit der Freischaltung als Patientin und Patient lassen sich alle Funktionen von Curamenta vollumfänglich nutzen. Über das persönliche Dashboard haben die Nutzerinnen und Nutzer Zugriff auf alle ihre Dateien, können diese mit Behandlern teilen oder Fragebögen direkt im Portal ausfüllen. Zusätzlich können sie direkte Nachrichten mit ihren Leistungserbringern austauschen, Termine planen oder ihre Angehörigen am Behandlungsprozess teilhaben lassen. Eine Tagebuch- und Notizfunktion runden das Onlineangebot ab, welches kontinuierlich erweitert wird.

Ein Jahr haben das Welser IT-Unternehmen x-tention und UI/UX-Design an der Plattform gearbeitet. Seit dem Go-live betreibt die x-tention Unternehmensgruppe das Patientenportal und stellt den Support für Nutzerinnen und Nutzer. Die Träger sind die vier öffentlich-rechtlichen Klinikverbünde Vitos (Hessen), LVR (Landschaftsverband Rheinland), LWL (Landschaftsverband Westfalen-Lippe) und kbo (Kliniken des Bezirks Oberbayern), die zusammen jährlich über 650.000 Patientinnen und Patienten in Bayern, Hessen und Nordrhein-Westfalen behandeln. Unter dem Dach der Gemeinnützigen Gesellschaft für digitale Gesundheit (GDG) gestalten die Partner gemeinsam den digitalen Wandel im Bereich der psychischen Gesundheitsversorgung.

Mehrstufiger Support

Curamenta verfügt über vielfältige Mehrwertfunktionen, die Leistungserbringer und Klinikverantwortliche entlasten, Prozesse effizienter gestalten und über die Anforderungen der Kann- und Muss-Kriterien des Krankenhauszukunftsgesetzes (KHZG) hinausgehen. Auf Basis der Orchestra eHealth Suite bietet das digitale Portal Accounting- und Onboarding-Funktionen sowie eine präzise Berechtigungs- und Freigabenverwaltung. Die integrierte Patientenakte ermöglicht die Speicherung aller anfallenden persönlichen und medizinischen Daten. Der Austausch strukturierter Daten erfolgt über HL7 FHIR. Leistungserbringer können mit dem Formulardesigner eigene Formulare erstellen und Informationen abfragen und speichern. Patienten und Behandler profitieren gleichermaßen von dem übersichtlichen Terminmanager für die Koordination der Behandlungstermine sowie vom Secure Messaging des Partners Famedly, das auch von gesamten Teams oder Therapiegruppen genutzt werden kann. 

Seit dem Start im September betreibt x-tention die Gesundheitsplattform Curamenta, unterstützt parallel mit umfangreichen Services in den Bereichen Datenschutz und IT-Sicherheit und verantwortet das Monitoring während des laufenden Betriebs. Ein mehrstufiger Support steht für Fragen und Probleme während der Nutzung rund um die Uhr zur Verfügung. Die nahtlose Integration der Gesundheitsplattform in Bestandssysteme der beteiligten Kliniken wurde vor dem Go-live erfolgreich umgesetzt und Klinikmitarbeiterinnen und Klinikmitarbeiter in der Nutzung von Curamenta geschult.

(OTS/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Digitaler Checkliste erhöht Sicherheit im OP

Digitaler Checkliste erhöht Sicherheit im OP

Zur Verbesserung der OP-Sicherheit hat Joanneum Research in Kooperation mit der Steiermärkischen Krankenanstaltengesellschaft (KAGes) eine digitale Check-Liste entwickelt. Ab Herbst wird sie in allen chirurgischen Einheiten des LKH-Univ. Klinikums Graz eingeführt werden. Das Produkt soll auch anderen Krankenhäusern zugänglich gemacht werden, wie die steirische Forschungsgesellschaft mitteilte.

Janssen lanciert kostenlose Patienten-App „Express MS“

Janssen lanciert kostenlose Patienten-App „Express MS“

Multiple Sklerose (MS) gilt als die Krankheit mit tausend Gesichtern, da sie sich durch sehr unterschiedliche Symptome in unterschiedlicher Ausprägung zeigen kann. Somit ist sie nicht nur schwer zu behandeln, sondern auch zu verstehen. Die neue, kostenlose App „Express MS“ soll Menschen mit MS dabei helfen, die richtigen Worte zur Beschreibung ihrer unsichtbaren Symptome zu finden – mit der weltweit ersten Handytastatur mit Autovervollständigung speziell für MS-PatientInnen.