Zeilingers wissenschaftliche Erkenntnisse fließen in die Technologieentwicklung des AIT

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Das AIT Austrian Institute of Technology beglückwünscht den designierten Nobelpreisträger Prof. Anton Zeilinger zur höchsten Würdigung für einen großartigen österreichischen Wissenschaftler. Besonderer Dank gebühre Professor Zeilinger dafür, dass er die Grundlagenforschung auch mit ihrer Anwendungs-perspektive zu verbinden weiß und dadurch die Entwicklung von konkreten Quantentechnologien ermöglicht, heißt es in einer Aussendung. Basierend auf der bahnbrechenden Forschungsarbeit von Professor Anton Zeilinger habe das AIT gemeinsam mit Prof. Zeilinger sehr früh konkrete Anwendungen und Technologien, speziell im Bereich der Quantenkommunikation, entwickeln können. Beispielsweise baute das von AIT 2004 – 2008 koordinierte europäische Forschungsprojekt „SECOQC“, an dem 41 Partner aus zwölf Ländern beteiligt waren, auf Grundlagenforschungen mit verschränkten Photonen von Professor Zeilinger auf.

Mittlerweile hat sich das AIT über das vergangene Jahrzehnt einen international hervorragenden Ruf als Spezialist für sowohl terrestrische als auch satellitenbasierte Quantenkryptographie und als Koordinator großer europäischer Projekte erworben, wie etwa im konkurrenzstarken europäischen „Quantum Flagship“ Programm, das die Entwicklung von Quantentechnologien für den Massenmarkt zum Ziel hat. Aktuell gilt die Arbeit der Quanten-ForscherInnen insbesondere der Miniaturisierung der für die Quantenkommunikation nötigen Geräte. Das AIT koordiniert zusammen mit anderen Europäischen Partnern die EuroQCI Initiative, deren Ziel es ist ein Quantenkommunikationsnetzwerk in ganz Europa zu errichten.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Grazer Handy-App detektiert 95 Prozent der Hautkrebsfälle

Grazer Handy-App detektiert 95 Prozent der Hautkrebsfälle

Hinter der App "SkinScreener" des Grazer Softwareentwicklers medaia steht ein Team von Ärztinnen und Ärzten sowie Technikerinnen und Techniker, die zur frühzeitigen Erkennung von Hautkrebs auf künstliche Intelligenz setzen.

Apotheken können meiste Fälle von fehlenden Arzneien lösen

Apotheken können meiste Fälle von fehlenden Arzneien lösen

Mindestens 500 Medikamente sind derzeit wegen der hohen Abhängigkeit der Produktion von China und Indien nicht lieferbar. Darunter sind auch gängige Medikamente, die angesichts der besonders starken Grippe- und Erkältungssaison stark nachgefragt werden.