Zeilingers wissenschaftliche Erkenntnisse fließen in die Technologieentwicklung des AIT

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Das AIT Austrian Institute of Technology beglückwünscht den designierten Nobelpreisträger Prof. Anton Zeilinger zur höchsten Würdigung für einen großartigen österreichischen Wissenschaftler. Besonderer Dank gebühre Professor Zeilinger dafür, dass er die Grundlagenforschung auch mit ihrer Anwendungs-perspektive zu verbinden weiß und dadurch die Entwicklung von konkreten Quantentechnologien ermöglicht, heißt es in einer Aussendung. Basierend auf der bahnbrechenden Forschungsarbeit von Professor Anton Zeilinger habe das AIT gemeinsam mit Prof. Zeilinger sehr früh konkrete Anwendungen und Technologien, speziell im Bereich der Quantenkommunikation, entwickeln können. Beispielsweise baute das von AIT 2004 – 2008 koordinierte europäische Forschungsprojekt „SECOQC“, an dem 41 Partner aus zwölf Ländern beteiligt waren, auf Grundlagenforschungen mit verschränkten Photonen von Professor Zeilinger auf.

Mittlerweile hat sich das AIT über das vergangene Jahrzehnt einen international hervorragenden Ruf als Spezialist für sowohl terrestrische als auch satellitenbasierte Quantenkryptographie und als Koordinator großer europäischer Projekte erworben, wie etwa im konkurrenzstarken europäischen „Quantum Flagship“ Programm, das die Entwicklung von Quantentechnologien für den Massenmarkt zum Ziel hat. Aktuell gilt die Arbeit der Quanten-ForscherInnen insbesondere der Miniaturisierung der für die Quantenkommunikation nötigen Geräte. Das AIT koordiniert zusammen mit anderen Europäischen Partnern die EuroQCI Initiative, deren Ziel es ist ein Quantenkommunikationsnetzwerk in ganz Europa zu errichten.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Österreichweit einzigartige Unterstützung vor und nach Hüft-OP

Österreichweit einzigartige Unterstützung vor und nach Hüft-OP

577 Hüftprothesen wurden alleine im Jahr 2021 an der Innsbrucker Univ.-Klinik für Orthopädie und Traumatologie eingesetzt. Gerade in der Zeit kurz nach dem Eingriff kämpfen viele PatientInnen mit Ängsten vor einer Luxation (Ausrenkung) des künstlichen Gelenkes und trauen sich nicht mit gutem Gefühl nach Hause in ihre gewohnte Umgebung.

NÖ LGA: 80 Studierende der KL unterstützen Universitätskliniken

NÖ LGA: 80 Studierende der KL unterstützen Universitätskliniken

Für die NÖ Landesgesundheitsagentur ist die Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften (KL) ein wesentlicher Partner in der Ausbildung zukünftiger Kolleginnen und Kollegen. Im Rahmen der „Junior Assistance“ erhalten die Unikliniken Krems, Tulln und St. Pölten aktuell Unterstützung von den Studierenden der KL.