Eintauchen in die virtuelle Welt

Lesedauer beträgt 3 Minuten
Autor: Scho

Die Verfügbarkeit von Augmented und Virtual Reality wird immer einfacher und hält damit Einzug in den Alltag der Menschen. Die stark gestiegene Popularität von immersiven Technologien – das sind Technologien, die das realitätsnahe Eintauchen in virtuelle Welten ermöglichen – hat neuen Ideen und Einsatzmöglichkeiten in verschiedensten Wissensfeldern und Anwendungsgebieten den Weg geebnet. Das nun abgeschlossene Forschungsprojekt „Immersive Media Lab“ der FH St. Pölten erweitert das Spektrum technologischer Entwicklungen im Bereich Augmented und Virtual Reality (AR/VR). Mittels immersivem Storytellings findet das Forschungsprojekt Anwendung in Kunst, Wirtschaft, Wissenschaft sowie im Gesundheitsbereich.

„Die Ergebnisse des Immersive Media Labs zeigen, wie AR/VR Storytelling in seinen unterschiedlichen Dimensionen aussehen kann. Jeder Use Case entwickelte schließlich seine eigene ‚Geschichte‘, die auf den definierten Kontext, den Zweck der Erzählung und medienspezifisch abgestimmt ist“, sagt Franziska Bruckner, Projektleiterin (Institut für Creative\Media/Technologies) und Forschungsgruppenleiterin Forschungsgruppe Media Creation.

Um mit den Methoden der AR/VR auf unterschiedlichen Wegen eine Geschichte zu erzählen, untersuchten die Forscher*innen zunächst, inwieweit bekannte Storytelling-Strategien bei AR/VR-Anwendungsfällen sinnvoll eingesetzt werden können, in welchen Fällen es notwendig ist, neue Strategien zu entwickeln und bis zu welchem Grad sich diese in generell anwendbare Lösungen überführen lassen.

Use Cases für Gesundheit und Industrie

Das Immersive Media Lab setzt modernste AR- und VR-Technologie in fünf Anwendungsfällen ein, darunter „Enlightening Patients with Augmented Reality” (EPAR)“ und „AR Interfaces for the Industrial Internet of Things“ (AIIT). Die Use Cases münden in prototypische Anwendungen, deren zentrales Element immersives Storytelling ist. Die Forscherinnen entwickelten im Use Case für den Gesundheitsbereich (EPAR) eine Smartphone-App, die Patientinnen mittels Augmented Reality über Strabismus Operationen informiert. Für die Anwendung in der Industrie entwickelte das Forschungsteam eine Datenvisualisierung mittels einer AR HMD Microsoft HoloLens 2, die Informationen eines Industrieofens bereitstellt.

Die Forschungsergebnisse zeigen, dass Storytelling in den Bereichen Narration, Wissensvermittlung und Medienspezifik über ein breites Spektrum an immersiven Methoden hinweg sinnvoll eingesetzt werden kann und über ein enormes Potenzial verfügt. Weiters eignen sich erzählerische Elemente, die für die einzelnen Use Cases entwickelt wurden, als allgemeine Lösungen für verschiedene immersive Umgebungen eignen.

Die Projektresultate zu immersivem Storytelling in den Bereichen Creative Media, Smart Manufacturing und Healthcare präsentierte Projektleiterin Franziska Bruckner im Juni in der virtuellen „Interactive Film & Media Virtual Conference 2022“.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zwei neue FH Professorinnen und Sponsion in Eisenstadt

Zwei neue FH Professorinnen und Sponsion in Eisenstadt

100 Absolventinnen und Absolventen der FH Burgenland und des AIM – Austrian Institute of Management wurden bei der Sponsion auf Schloss Esterházy in Eisenstadt geehrt. Auch zwei ausgezeichnete Hochschullehrende hatten etwas Besonderes zu feiern.

Berufsluft in Kliniken und Pflegezentren schnuppern: 350 Ferialpraktikanten in der NÖ LGA

Berufsluft in Kliniken und Pflegezentren schnuppern: 350 Ferialpraktikanten in der NÖ LGA

Ein Ferialpraktikum bietet jungen Menschen die Möglichkeit erste Erfahrungen in der Berufswelt zu sammeln, sich beruflich zu orientieren und Einblicke in unterschiedlichste Bereiche zu erhalten. Auch heuer konnten von Juni bis August über 350 Jugendliche im Rahmen eines Ferialpraktikums diese Erfahrungen in den NÖ Kliniken und Pflegezentren in Niederösterreich machen.

UMIT TIROL und das King Hussein Cancer Center besiegeln Forschungszusammenarbeit

UMIT TIROL und das King Hussein Cancer Center besiegeln Forschungszusammenarbeit

Die Vereinbarung gilt sechs Jahre und soll die Zusammenarbeit zwischen den Wissenschaftlern des Institutes für Public Health, Versorgungsforschung und Health Technology Assessment (HTA) der Universität UMIT TIROL und dem Center for Drug Policy and Technology Assessment des King Hussein Cancer Center (KHCC) fördern und Austauschmöglichkeiten und Forschungskooperationen zwischen den beiden Forschungseinrichtungen forcieren.