ABB Robotics: Lösungen für das Gesundheitswesen der Zukunft

+++ Kollaborative Roboter für medizinische Labore und Krankenhäuser +++ Einsatz in einem neuen Health Care Hub im Texas Medical Center (Houston, USA) ab Oktober 2019 +++

Bei dem Labor handelt es sich um die erste Einrichtung, die ABB speziell für die Gesundheitsforschung betreibt. Das Forschungsteam von ABB wird auf dem TMC-Campus mit medizinischem Fachpersonal, Wissenschaftlern und Ingenieuren zusammenarbeiten, um medizinische Robotersysteme für nicht-operative Anwendungen zu entwickeln. Dies umfasst auch die Laborlogistik und automatisierte Labortechnologien der nächsten Generation.
Sami Atiya, Leiter des Geschäftsbereichs Robotik und Fertigungsautomation, sagte: „Die in Houston entwickelten Laborprozesse der nächsten Generation werden die manuellen medizinischen Laborprozesse beschleunigen, sicherer machen und Engpässe in der Laborarbeit verringern oder gar beseitigen. Dies gilt insbesondere für High-Tech-Behandlungen wie die Krebstherapien, die im Texas Medical Center in Pionierarbeit entwickelt wurden. Für diese Behandlungen sind heute noch immer manuelle und zeitaufwendige Testverfahren erforderlich.“
… Nähere Informationen hier!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Wiener Forscher können Helfer von Diabetes gezielt hemmen

Wiener Forscher können Helfer von Diabetes gezielt hemmen

Der Eiweißstoff "SMNDC1" steht in Verbindung zu Diabetes und Leberkrebs. Nun konnten Wiener Forscher den Entfaltungsort des Eiweißes in Zellen genau eingrenzen und eine Verbindung herstellen, die SMNDC1 einschränkt. Das eröffne neue Denkansätze für Therapien.

AstraZeneca verdiente im ersten Quartal deutlich mehr

AstraZeneca verdiente im ersten Quartal deutlich mehr

Dem britisch-schwedischen Hersteller gingen zum Jahresauftakt fast eineinhalb Milliarden Dollar Erlös im Covid-Geschäft verloren. Jedoch konnte AstraZeneca die Einbußen mit einem starken Wachstum im übrigen Medikamentenportfolio ausgleichen.

Streit über Beatmungsgeräte – Philips einigt sich mit Teil der Kläger

Streit über Beatmungsgeräte – Philips einigt sich mit Teil der Kläger

Bereits im ersten Quartal hatte der Konzern für die Rechtsstreitigkeiten in den USA 575 Millionen Euro zurückgelegt. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg nun berichtete, belaufen sich die Vergleichszahlungen auf mindestens 479 Mio. Dollar (446 Mio. Euro).