Altersforschung unter neuer Führung

Lesedauer beträgt 2 Minuten

Der Public Health-Experte Thomas Dorner ist seit August für die Akademie für Altersforschung am Haus der Barmherzigkeit verantwortlich. In seiner neuen Funktion leitet er den Bereich Lehre und Forschung am Haus der Barmherzigkeit und ist für Forschungsprojekte in den Bereichen Geriatrie und Gerontologie verantwortlich. Bisher forschte der Allgemeinmediziner an der Abteilung für Sozial- und Präventivmedizin der Medizinischen Universität Wien. Seit 2020 leitet er zudem das Karl Landsteiner Institut für Gesundheitsförderungsforschung und ist seit 2012 Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Public Health. In den vergangenen zwei Jahren war Dorner Ärztlicher Leiter eines Gesundheitsförderungszentrums der Sozialversicherung.

Einen Schwerpunkt setzt der neue Leiter der Akademie für Altersforschung auf die Gesundheitsförderung im Alter. „Dass wir immer älter werden, ist eine großartige Entwicklung. Wie wir es schaffen können, dass uns dies gesund, selbstständig, selbstbestimmt und mit einem hohen Maß an Lebensqualität gelingt, ist ein wesentlicher Fokus meiner Forschung“, so Dorner. Die Suche nach innovativen, neuen Lösungen will Dorner auch in seiner neuen Funktion fortsetzen: „Die Akademie für Altersforschung am Haus der Barmherzigkeit leistet seit 20 Jahren einen wesentlichen Beitrag in der Geriatrie und Gerontologie. Ich freue mich darauf, als neuer Leiter der Akademie dazu beizutragen, dass diese Aktivitäten weitergeführt und vertieft werden. Gleichzeitig plane ich gemeinsam mit den Expert*innen im Haus der Barmherzigkeit und Kooperationspartnern neue Projekte in der Gesundheitsförderungsforschung mit auf den Weg zu bringen.“

Bedarf

Als ersten Schritt will der neue Leiter der Akademie für Altersforschung den Bedarf in der Praxis erheben. „Ich möchte von den Kolleginnen und Kollegen im Haus der Barmherzigkeit, die täglich pflegerisch, therapeutisch und medizinisch arbeiten, möglichst viel lernen. Sie wissen am besten, wo es für sie selbst und ihre Bewohnerinnen und Bewohner sowie Kundinnen und Kunden Forschungsinput benötigt, die das tägliche Leben erleichtern“, betont Dorner.

Der Institutsdirektor des Haus der Barmherzigkeit, Christoph Gisinger heißt den neuen Leiter der Akademie für Altersforschung herzlich willkommen: „Wir sind froh, mit Thomas Dorner einen renommierten Forscher für diese Schlüsselposition gewonnen zu haben. Seine Forschungsschwerpunkte und sein Know-how sind eine große Bereicherung für die Akademie, von der auch das gesamte Haus der Barmherzigkeit in den kommenden Jahren stark profitieren wird“, so Gisinger.

Die Akademie für Altersforschung

Die „Akademie für Altersforschung am Haus der Barmherzigkeit“ ist ein gemeinnütziger Verein, der sich seit 2002 mit Forschung und Lehre auf den Gebieten der Geriatrie, Gerontologie und des Ambient Assisted Living beschäftigt. Sowohl Forschung als auch Lehre sind stark interdisziplinär und international ausgerichtet mit dem Ziel, neue wissenschaftliche Erkenntnisse zu generieren und diese auf kürzestem Wege über die Lehrtätigkeit für die praktische Anwendung zugänglich zu machen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alzheimer Risiken erkennen – bereits 17 Jahre vor der Diagnose

Alzheimer Risiken erkennen – bereits 17 Jahre vor der Diagnose

Für die Prävention und Behandlung der Alzheimer-Demenz wäre es hilfreich, Menschen mit hohem Erkrankungsrisiko früh identifizieren zu können. Doch welche Biomarker können auf eine erhöhte Erkrankungswahrscheinlichkeit hinweisen?

FH Burgenland unter den besten Arbeitgebern Österreichs

FH Burgenland unter den besten Arbeitgebern Österreichs

Die FH Burgenland konnte sich 2022 von Platz 95 auf Platz 72 verbessern und ist im Ranking von trend Magazin, Statista und den Plattformen kununu und Xing wieder unter den Top 100 Unternehmen Österreichs. Im Bereich Bildung und Forschung liegt die FH Burgenland österreichweit unter den Top 10.