Bayer gewann erstmals wieder Glyphosat-Klage in den USA

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

Nach fünf verlorenen Prozessen in Folge hat Bayer in den USA erstmals eine Glyphosat-Klage wieder für sich entschieden. Das Urteil eines Geschworenengerichts in San Benito County stehe im Einklang mit den Beweisen in dem Fall, dass der Unkrautvernichter Roundup keinen Krebs verursache und nicht für die Krankheit des Klägers verantwortlich sei, teilte der Konzern mit.

Bayer erklärte nach dem jüngsten Urteil, man habe nun zehn der letzten 15 Prozesse gewonnen und sehe sich in der Strategie bestärkt, Klagen vor Gericht auszutragen.

Bayer sieht sich in den USA seit langem ähnlichen Prozessen ausgesetzt. Die Klagen hatte sich der Konzern mit der Übernahme des Glyphosat-Entwicklers Monsanto im Jahr 2018 ins Haus geholt. Zuletzt waren nach Bayer-Angaben noch 52.000 der insgesamt rund 165.000 eingereichten Klagen offen. Bayer hatte die Vorwürfe gegen das Herbizid stets zurückgewiesen. Behörden weltweit stuften das Mittel als nicht krebserregend ein. Die Krebsforschungsagentur IARC der Weltgesundheitsorganisation WHO hingegen bewertete den Wirkstoff 2015 als „wahrscheinlich krebserregend“.

Bayer erklärte nach dem jüngsten Urteil, man habe nun zehn der letzten 15 Prozesse gewonnen und sehe sich in der Strategie bestärkt, Klagen vor Gericht auszutragen. Bayer hat bereits etwa 9,5 Milliarden Dollar gezahlt, um Klagen vom Tisch zu bekommen.

(APA/Reuters/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Probiotische Bakterien mildern Mundgeruch

Probiotische Bakterien mildern Mundgeruch

Wie eine Analyse mehrerer Studien ergibt, reduzieren die durch Kaugummis oder Lutschtabletten verabreichten Probiotika vor allem die Entstehung flüchtiger Schwefelverbindungen, insbesondere von Schwefelwasserstoff. Die Gruppe um Longjiang Li von der Sichuan University in Chengdu (China) hat ihre Studie in "BMJ Open" veröffentlicht.

Rotes Kreuz sagt Danke – Blutnotstand vorerst abgewendet. Aufruf für kommende Wochen und Monate bleibt aber aufrecht

Rotes Kreuz sagt Danke – Blutnotstand vorerst abgewendet. Aufruf für kommende Wochen und Monate bleibt aber aufrecht

Rotkreuz-Präsident Schöpfer bedankt sich bei allen BlutspenderInnen für die große Hilfsbereitschaft. Die Versorgung ist für die nächsten Wochen gesichert.

Salzburg: Landeskliniken bekommen ab Jänner Doppelspitze

Salzburg: Landeskliniken bekommen ab Jänner Doppelspitze

Die Tiroler Public Health-Expertin Silvia Lechner und der niederösterreichische Mediziner Thomas Gamsjäger haben sich in einem Auswahlverfahren durchgesetzt,