Bayer gewann erstmals wieder Glyphosat-Klage in den USA

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

Nach fünf verlorenen Prozessen in Folge hat Bayer in den USA erstmals eine Glyphosat-Klage wieder für sich entschieden. Das Urteil eines Geschworenengerichts in San Benito County stehe im Einklang mit den Beweisen in dem Fall, dass der Unkrautvernichter Roundup keinen Krebs verursache und nicht für die Krankheit des Klägers verantwortlich sei, teilte der Konzern mit.

Bayer erklärte nach dem jüngsten Urteil, man habe nun zehn der letzten 15 Prozesse gewonnen und sehe sich in der Strategie bestärkt, Klagen vor Gericht auszutragen.

Bayer sieht sich in den USA seit langem ähnlichen Prozessen ausgesetzt. Die Klagen hatte sich der Konzern mit der Übernahme des Glyphosat-Entwicklers Monsanto im Jahr 2018 ins Haus geholt. Zuletzt waren nach Bayer-Angaben noch 52.000 der insgesamt rund 165.000 eingereichten Klagen offen. Bayer hatte die Vorwürfe gegen das Herbizid stets zurückgewiesen. Behörden weltweit stuften das Mittel als nicht krebserregend ein. Die Krebsforschungsagentur IARC der Weltgesundheitsorganisation WHO hingegen bewertete den Wirkstoff 2015 als „wahrscheinlich krebserregend“.

Bayer erklärte nach dem jüngsten Urteil, man habe nun zehn der letzten 15 Prozesse gewonnen und sehe sich in der Strategie bestärkt, Klagen vor Gericht auszutragen. Bayer hat bereits etwa 9,5 Milliarden Dollar gezahlt, um Klagen vom Tisch zu bekommen.

(APA/Reuters/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Pfizer erwartet wochenlangen Ausfall von US-Werk

Pfizer erwartet wochenlangen Ausfall von US-Werk

Ein Tornado hat zwar die Produktionseinheiten verschont, das Lager und die Stromversorgung wurden aber schwer beschädigt. Die Wiederherstellung der Stromversorgung werde Wochen dauern, heißt es.

Aspartam könnte Krebs erzeugen – moderater Konsum harmlos

Aspartam könnte Krebs erzeugen – moderater Konsum harmlos

Aspartam ist ein in der EU zugelassener Süßstoff. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ändert ihre Richtlinien trotz der neuen Einstufung nicht. Sie sieht in den zugrunde liegenden Studien keine Hinweise darauf, dass ein Verzehr im Rahmen der empfohlenen Höchstwerte gefährlich sein könnte.

86 Prozent der Medizin-Studienplätze in Wien gehen an Österreicher

86 Prozent der Medizin-Studienplätze in Wien gehen an Österreicher

Konkret gingen 583 der insgesamt 680 Studienplätze an Kandidatinnen und Kandidaten aus Österreich, 85 (12,5 Prozent) an solche aus der EU (davon 68 aus Deutschland) sowie zwölf an Personen aus Drittstaaten (zwei Prozent)