Cannabis-Regulierung und Auswirkungen für Suchtberatung und Prävention

+++ 1. Fachtagung widmet sich unterschiedlichen Modellen der Cannabis-Regulierung +++ Fazit der Experten: Es braucht eine Politik zwischen Prohibition und Freigabe von Cannabis, im Sinn eines strukturierten und staatlich kontrollierten Mittelwegs +++

Die Fachtagung, die unter dem Thema „Cannabisregulierung – und die Auswirkungen auf die Suchtberatung und Prävention“ stand, wurde dieses Jahr erstmals vom Department Soziales der Fachhochschule St. Pölten organisiert. Nach den einführenden Keynotes von Alfred Springer (Facharzt für Psychiatrie und Neurologie), Rainer Schmid (wissenschaftlicher Koordinator des Wiener Drogenpräventionsprojekts „check it!“) und Suchtmediziner Hans-Günter Meyer-Thompson konnten die rund 110 Teilnehmer aus insgesamt vier praxisnahen Workshops auswählen: von medizinischen Aspekten des Cannabisgebrauchs bis hin zu Formen der Beratung von Cannabis-Freizeitkonsumentinnen und -konsumenten.
…Lesen Sie hier weiter…

Für Rückfragen:
Fachhochschule St. Pölten
Mag. Eva Schweighofer, Bakk
Marketing und Unternehmenskommunikation
Mail

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

FH Campus Wien: Abschluss des Trainerlehrgangs Patientenzentrierte Gesprächsführung

FH Campus Wien: Abschluss des Trainerlehrgangs Patientenzentrierte Gesprächsführung

Gute Gesprächsqualität stärkt das Vertrauen zwischen Behandelnden und PatientInnen - und erleichtert damit vor allem auch die Diagnosestellung.

Menschliches Sehen durch Deep Learning verstehen

Menschliches Sehen durch Deep Learning verstehen

Mithilfe computergestützter Methoden wird in den nächsten fünf Jahren an der Universität Osnabrück das menschliche Sehvermögen aus kognitionswissenschaftlicher Sicht untersucht.

Rotes Kreuz sagt Danke – Blutnotstand vorerst abgewendet. Aufruf für kommende Wochen und Monate bleibt aber aufrecht

Rotes Kreuz sagt Danke – Blutnotstand vorerst abgewendet. Aufruf für kommende Wochen und Monate bleibt aber aufrecht

Rotkreuz-Präsident Schöpfer bedankt sich bei allen BlutspenderInnen für die große Hilfsbereitschaft. Die Versorgung ist für die nächsten Wochen gesichert.