Digitale Chancen und Risiken für die Komplementärmedizin

+++ 19. bis 20.10.2018: Symposium – Digitale Gesundheit 4.0 aus Sicht der Traditionellen Chinesischen Medizin und Komplementärmedizin +++

Das Aufeinandertreffen von moderner Technik und künstlicher Intelligenz auf der einen und fernöstlicher Medizin auf der anderen Seite scheint auf den ersten Blick konträr zu sein. Dass dies nicht der Fall ist, steht im Mittelpunkt dieses Symposiums.

Weltweit stehen derzeit mehr als 300.000 Apps für gängige mobile Endgeräte zu den Themen Gesundheit, Fitness und Medizin am Markt laut HealthOn zur Verfügung. Das Ziel dieser Apps besteht darin, dass NutzerInnen ihr Gesundheitsverhalten verbessern. Jedoch stehen auch die Risiken wie Datenschutz, Privatsphäre und der gläserne Mensch im Raum. Die gegenwärtigen Entwicklungen haben auch einen Einfluss auf die TCM und Komplementärmedizin und daher bedarf es einer breiten Diskussion über deren Möglichkeiten und Risiken.

Internationale Experten diskutieren an der Donau-Universität Krems über die Auswirkungen der Digitalisierung für die Komplementärmedizin und TCM…

Für Rückfragen wenden Sie sich an:
Prim. Prof. Dr. Andrea Zauner-Dungl
Leiterin des Zentrums für Traditionelle Chinesische Medizin
Donau-Universität Krems
Tel.: +43(0)2732/893-2691, Mail

Information zum Symposium online
Information zum Symposium als PDF

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Brustkrebs-Forschungsförderungspreis an Sandro Keller: „Viele Schritte in verschiedene Richtungen“

Brustkrebs-Forschungsförderungspreis an Sandro Keller: „Viele Schritte in verschiedene Richtungen“

Nachgefragt bei Sandro Keller. Er hat soeben den Brustkrebs-Forschungsförderungspreis der Österreichischen Krebshilfe erhalten. Wo steht die Krebsforschung und in welche Richtung geht es?

Pharma-Studien: Transparency International kritisiert „Rückschritt in die dunklen Zeiten“

Pharma-Studien: Transparency International kritisiert „Rückschritt in die dunklen Zeiten“

Die Anti-Korruptions-NGO über das Ende der Meldepflicht für die Teilnahme an Pharma-Studien sowie die Einstellung des entsprechenden Melde-Registers.

KI: Plattform zur Erfassung und Bereitstellung pflegerelevanter Daten

KI: Plattform zur Erfassung und Bereitstellung pflegerelevanter Daten

Ein System, in dem alle Daten zu einem Pflegefall gesammelt und anonymisiert ausgewertet werden: Das ist das Ziel eines neuen Forschungsprojekts des FZI Forschungszentrum Informatik gemeinsam mit Partnern aus der Industrie und der Klinik für Geriatrie und Altersmedizin der Charité – Universitätsmedizin Berlin.