DMEA 2019

+++ Clevere IT-Anwendungen für eine bessere Patientenversorgung +++

Mit zunehmender Digitalisierung der medizinischen Einrichtungen rücken die klinischen Versorgungsprozesse bei den IT-Anwendungen für das Gesundheitswesen immer stärker in den Fokus. Das gilt auch bei den sieben Goldpartnern der DMEA 2019, bei denen IT längst nicht mehr nur der Dokumentation und Abrechnung dient, sondern den Anspruch hat, die medizinische Behandlung entlang des gesamten Versorgungskontinuums zu verbessern und dabei den Patienten einzubinden – vom Krankenhaus über ambulante Arztpraxen und Medizinische Versorgungszentren bis hin zu Pflegeheimen und ambulanten Pflegediensten.

Agfa HealthCare: Patient wird zum handelnden Subjekt
Das Unternehmen Agfa HealthCare zündet bei der DMEA 2019 ein Feuerwerk von Modulen für seine neue KIS-Plattform ORBIS U: „Wir sind im vergangenen Jahr mit unserem ORBIS KIS unter neuer U-Technologie erfolgreich im Markt gestartet und werden die Entwicklung im Jahr 2019 und darüber hinaus konsequent weiterführen“, betont Winfried Post, General Manager und Geschäftsführer DACH von Agfa HealthCare. Zu den bei der DMEA in den Vordergrund gerückten Tools gehört ein neues Ressourcenmanagement, die neue Produktfamilie für die Pflegeprozessplanung und die Pflegedokumentation ORBIS Nursing und die um eine Fieberkurve ergänzte ORBIS Patientenkurve. Auf eine systematische Einbindung des Patienten zielt die KIS-unabhängige Integrated Care Plattform Engage Suite, die es Kliniken erlaubt, Online-Dienste aller Art zur Verfügung zu stellen. Im Detail berichtet wird unter anderem über ein Projekt am UKSH in Lübeck, bei dem ein ‚digitales Onboarding‘ realisiert wurde, das durch weitere Online-Use Cases ergänzt werden kann.

… Lesen Sie hier mehr dazu!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Nervenstimulation mithilfe implantierbarer Mini-Solarzellen

Nervenstimulation mithilfe implantierbarer Mini-Solarzellen

Ein internationales Forschungsteam hat ein Konzept entwickelt und erforscht, bei dem Nerven mit Lichtpulsen stimuliert werden.

Künstliche Intelligenz in der Koloskopie

Künstliche Intelligenz in der Koloskopie

Das Universitätsklinikum St. Pölten hat als eines der allerersten Zentren in Österreich die Möglichkeit, Polypen durch Künstliche Intelligenz charakterisieren zu lassen. Durch diese Anwendung wird die Qualität der Untersuchungen weiter gesteigert und sowohl die Inzidenz als auch hoffentlich die Mortalität von Dickdarmkrebs weiter gesenkt.